Presseerklärungen der Mitglieder des Kreises:

 

Islam und Gewalt (2)

Der ISlam führt zu einem Zivilisationsbruch                                             (10.10.2014)

Angesichts der aktuellen Gewalt-Propaganda von Salafisten und IS-Dschihadisten in Moscheen, Medien und sozialen Netzwerken ist es dringlicher denn je, das Gewaltpotential der islamischen Lehre auszuloten. Muslim-Führer und Politiker reden den gewalthaltigen Islam zu einer Friedensreligion schön.  Weiter>

 

Wieviel Gewalt steckt in Koran und Islam?   (27.09.2014)

Die Gräueltaten  von muslimischen Kriegern im Nordirak, in Nigeria und Somalia drängen immer stärker die  Frage in den Vordergrund: Wie gewalthaltig ist der Islam?  Weiter>

 

 

Offener Brief des Arbeitskreises von Katholiken im Raum Frankfurt am Main an S. E. Kardinal Prof. Dr. Dr. Lehmann

 

„Zahl der Kirchenaustritte ist erschreckend“   (2.09.2014)  Weiter>

Gabriele Kuby in Frankfurt am Main: Die Vereinten Nationen, die Europäische Union sind die Vollstrecker der Gender-Ideologie. Widerstand Kroatiens ist Hoffnungszeichen für ganz Europa    (29.11.2013)  Weiter>

November-Pogrom gegen die deutschen Juden      (16.11.2013)

Vor 20 Jahren sprach Daniel Goldhagen  „die Deutschen“ allgemein als Hitlers willige Vollstrecker und Unterstützer schuldig. Eine Mikro-Studie zu zwei Westerwaldgemeinden zeigt, dass sich Goebbels und Goldhagen gleichweit von der historischen Wahrheit entfernten: Weder waren die Gewalttätigkeiten gegen jüdische Personen und Sachen Ausdruck des „spontanen Volkszorns“ noch war die „überwältigende Mehrheit“ der Bevölkerung mitleidlos einverstanden mit der Überfall-Politik der Nazi-Partei Weiter>

 

Vertuschung von Pädosex-Propaganda hat einen Namen: Die Grünen   (29.08.2013)

Die Grünen betreiben das falsche Spiel der Doppelmoral:  Sie empören sich als hysterische Gesinnungswarte über die wenigen vergangenen Missbräuche im kirchlichen Bereich, die Pädosexisten und ihre Propaganda in den eigenen Reihen dagegen wurden jahrzehntlang geduldet und geschützt. Weiter>

 

Serie VorSPIEGELeien

(2) Der SPIEGEL im Jargon der Landserhefte:  SS-Massenmörder als „anständiger Ausrottungshäuptling“                                                    (06.07.2013)

Schon kurze Zeit nach Beginn des Russland-Krieges organisierte die SS-Führung ein Mordprogramm unvorstellbaren Ausmaßes. Keine zehn Jahre später wurden mit  einem SPIEGEL-Artikel die schlimmsten Verbrechen und Verbrecher von Himmlers Vernichtungskrieg hinter der russischen Front beschönigt, verharmlost, verdreht und sogar ins Positive gewendet.       Weiter>

 

Kroatien hält die Stellung im Kampf gegen Gendermainstreaming            (07.06.2013)

Referendum in Kroatien zwecks Verfassungsänderung

Zwei Wochen hatten Sie Zeit um 415.000 Unterschriften zu sammeln um die Regierung zur Einleitung eines Referendums zu veranlassen-. Nun ist es offiziell: Mehr als 700.000 Kroaten und Kroatinnen haben mit Ihrer Unterschrift binnen zwei Wochen zusammen ein politisches Signal gesetzt. Die Bürger bringen damit Ihren Wunsch zum Ausdruck, dass die Kroatische Verfassung zukünftig die Ehe als die "ausschließliche Vereinigung zwischen Mann und Frau" schützt und das hierüber im Wege eines Referendums abgestimmt wird. Hiernach würde Kroatien - was erst zum 1. Juli 2013 Mitglied der EU wird - eine gewisse Vorbildfunktion übernehme und dazu beitragen können, dass auch andere EU - Länder dem Genderterror endlich einen gesetzlichen Riegel vorschieben.  Weiter>

 

Kriegsende 8. Mai 1945: Wer war schuld?

Die Katholiken waren es nicht, die diese Kriegsverbrechen begingen    (08.05.2013) Der ZDF-Fernsehfilm “Unsere Mütter, unsere Väter“ will die nationalsozialistischen Kriegsverbrechen von Nazi-Soldaten und Denunziation an Juden allen damaligen Deutschen aufhalsen. Wir Katholiken protestieren gegen diese Verbrechen und die Vereinnahmung  unserer Eltern- und Großeltern dafür. Die hatten schon vor der Machtergreifung gegen Hitler gestimmt  und diese katholischen Zentrumswähler  blieben auch später weitgehend NS-resistent.   Weiter>

 

Ein Albtraum sozialtechnischer Vernunft   (27.04.2013)

Das Bundesverfassungsgericht verpflichtet seit 1993 den Staat, „Rechts- und Schutzanspruch des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein  zu erhalten und zu beleben“. In Wirklichkeit geschieht das Gegenteil: In den staatlichen Schulen werden die Jugendlichen mit Lektürestücken wie Max Frischs „Homo faber“ für den leichtfertigen Umgang mit  Abtreibung auf subtile Weise zugerichtet. Weiter>

 

Theodor-Heuss-Preis für Kinder-Sex?                         (22.04.2013)

Am 20. April wurde dem Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit der Theodor-Heuss-Preis verliehen. Schon im Vorfeld hatten einige wertkonservative Politiker und Medien gegen die Verleihung des renommierten Preises an den ehemaligen Schreiber von schändlichen Kindersex-Erfahrungen protestiert.

Auch die Ehrungsveranstaltung in Stuttgart war begleitet von Protestäußerungen kritischer Politiker und Missbrauchsopfer vom „Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt“. Mit Schämt-Euch-Rufen und Transparenten wie „Heuss-Preis für Kindersex“ machten die couragierten Demonstranten klar, dass diese Auszeichnung an einen ehemaligen Propagandisten von Sex mit Kindern auch eine nachträgliche Verleumdung des 1964 verstorbenen Theodor Heuss’ ist. Sogar Mitglieder der Partei des ersten Bundespräsidenten – der FDP – beteiligten sich an den Protesten.  Weiter>

 

Zur ‚Woche für das Leben’ (13. -20. April)

Abtreibung gilt nur noch als Kavaliersdelikt – wie zu schnelles Fahren   (17.04.2013)

Die Aktion  ‚Woche für das Leben’ hatte ursprünglich das katholische Engagement für das Recht auf Leben und den Schutz der ungeborenen Kinder zum Inhalt. Inzwischen ist die ökumenische Aktionswoche zu einem Sammelsurium von allgemeinen Sozial- und Lebensthemen geworden. Weiter>

 

Kommentar zu dem Artikel in der FAZ vom 24.03.2013 von D. Deckers: Der Vatikan unter Papst Franziskus - Der Karneval ist aus   (04.04.2013)

  Nun hat sich D. Deckers in seinem Kampf für die Lehmann-Kirche und gegen die am vorkonziliaren Glauben festhaltenden neu munitioniert: die Anhänger des klassischen römischen Ritus gleich Homoerotiker, so lautet seine schlichte journalistische Aufklärung in Kurzform.  Weiter>

 

‚Das Erste’ verschaukelt Millionen Zuschauer  (25.03.2013)

Die Kirchenberichterstattung der ‚Tagesschau’ ist nicht  seriös. Ein Beschwerdebrief an den ARD-Verantwortlichen Weiter>

 

Kommentar zu dem Artikel „Wahlmann Lehmann“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 3.3.2013    (19.03.2013)

Die begeisternde Vision von Kardinal Lehmann und seiner Gefolgschaft in der deutschen Amtskirche, insbesondere seines Sprachrohres Erzbischof Zollitsch, mit konstanter, medialer Schützenhilfe durch Daniel Deckers u.a. in der FAZ bleibt hoffentlich für die Weltkirche nur eine Illusion  Weiter>

 

Wer wird neuer Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz?  (21.02.2013)

Mediale Personalstrategien zur Positionierung von Kandidaten. Droht Kardinal Lehmann das Ende seiner kirchlichen Karriere?  Weiter>

 

Daneben geschossen!

Eine Antwort auf Daniel Deckers F.A.Z.- Leitartikel „Die Revolution der Kardinale“ (F.A.Z. vom 6.2.2013)

Daniel Deckers benutzt die Affäre um eine vergewaltigte Frau in Köln zu gleich  mehreren Breitseiten gegen die Sexualmoral der Katholischen Kirche. Weiter>

 

Die Wahrheit ist ansteckend    (01.02.2013)

Ein Interview mit dem Don Damir Stojic, Studentenkaplan an der Uni Zagreb/Kroatien.

Er zeigt auf, dass es realistische Alternativen zu der Genderideologie gibt.

(…) Frage: Die Einführung eines Pflichtfaches wie der "Geschlechtserziehung" sollte Resultat eines gesellschaftlichen Konsenses sein. In Kroatien gab es keinen öffentlichen Diskurs.  Bewegen wir uns langsam in Richtung Totalitarismus?

Don Damir: - Ich habe meinen bevorzugten Begriff für die Beschreibung einer solchen Situation von dem amerikanischen Publizisten Jonah Goldberg geliehen - liberaler Faschismus. Der Heilige Vater nennt es die Diktatur des Relativismus. Die Linke tendiert immer zum Totalitarismus  überzugehen, was wir schon seit der Französischen Revolution sehen. Im Namen der Gleichheit, der Menschen- und Bürgerrechte, der Brüderlichkeit beginnt ein blutiger Weg, welcher in Blut bis zu den Kniekehlen endet. Heute sind ihre Münder voller Toleranz, Rücksichtnahme, Gleichheit und der Auswahlfreiheit, aber nur solange bis Sie mit ihren Einstellungen übereinstimmen. In dem Moment, wenn jemand eine andere Überzeugung hat, werden sie sehr aggressiv und intolerant. (…)  Weiter>

 

Gender-Theorie und ‚Homo-Ehe’ – ein Amoklauf gegen die Natur des Menschen und die Schöpfungsordnung (27.01.2013)

Französische Bischöfe demonstrieren gegen die Aufwertung der Homo-Partnerschaft zur  „Homo-Ehe“. Der Papst spricht Klartext zur Gender-Verirrung. Wann machen die deutschen Bischöfen ähnlich klare Aussagen?  Weiter>

 

Der SPIEGEL vertuscht Nazi-Verbrechen und protegiert SS-Führer (I)  (13.01.2013) 

Fünf Jahre nach dem Hitlerkrieg heroisierte ein ehemaliger SS-Führer und SPIEGEL-Autor den SS-Hauptsturmführer Arthur Nebe, der die technische Organisation der NS-Massenmorde an kranken und behinderten Menschen leitete.   Weiter>

 

Rückblick auf  Weihnachten 2012.  Das Gott wird der Kind? (1.1.2013)

Ein Stopp der Verdunstung von Wissen und Glauben zum Weihnachtsfestkreis bzw. das Wiederbeleben einer christlichen Weihnachtskultur muss von der Kirche selbst geleistet werden  Weiter>

 

Staatliches (Um)Erziehungsprogramm für kroatische Drittklässler !

Wir werden nicht schweigen – Kroatische Bischöfe stellen sich hinter Bürgerbewegung       (27.12.2012)

„Wir werden nicht schweigen, wenn der Mensch in Gefahr ist“ ist die Botschaft von Erzbischof Puljiæ der sich als Vorsitzender der kroatischen Bischofskonferenz kurz vor Weihnachten hinter die Elterninitiativen bzw. hinter die tausenden besorgter Eltern stellt, welche die neusten Lehrpläne der sozialdemokratischen Regierung Kroatiens unter Milanoviæ  zur  „geschlechtlichen Erziehung“  ab der dritten Schulklasse vehement ablehnen. In einem der „Fachbücher“, welche den Lehrern vom Bildungsministerium verordnet wurden damit sie das Programm effektiv umsetzen können, heißt es zum Beispiel „wieso sollte ich nicht sagen,...ich bin ein Mann mit einer Vagina“. Die Einführung der neuen Lehrpläne erfolgte in einer  Nacht und Nebel Aktion durch Milanoviæ und seinen Bildungsminister Jovanoviæ, welche anscheinend fest entschlossen sind den in den EU-Staaten grassierenden „Gender-Wahn“ nun auch in Kroatien an kroatischen Schulkindern ab der 3. Schulklasse zu testen. Weiter>

 

Die provinziellen Nachahmer der SPIEGEL-Hetze gegen Bischof und Kirche  (10.11.2012)

Wie Frankfurter Allgemeine, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Neue Presse, hr-online und Rheinzeitung die Öffentlichkeit irreführen.

Die Schlag-Zeilen ließen ein schreckliches Bedrohungsszenario erahnen – vielleicht sogar den Vorabend zu einem Umsturzversuch im Bistum Limburg befürchten. „Das ist Absolutismus“, titelte die FR am 12. 9. Nur eine Woche später konnte hr-online schon von einem „Priesteraufstand gegen den Bischof“ berichten (18. 9.). Am nächsten Tag meldete die FNP einen revolutionären Flächenbrand in der Diözese Limburg: „Es brennt im Bistum. Aufruhr in Limburg“. Weiter>

 

Unseriöser Journalismus der Frankfurter Rundschau   (Juli 2012)

Der FR- Redakteur Karl- Heinz Karisch verteidigt in einem Leitartikel vom 6.7.12 den umstrittenen Blut-Gen-Test für pränatale Diagnostik, indem er zunächst alle Kritiker abschießt:

Er rüpelt gegen kritische Einwände zum Bluttest von MdB Hubert Hüppe und nennt ihn einen Glaubenskrieger, beschimpft eine ihm nicht passende Rechtsstudie als „Gefälligkeitsgutachten“ und droht mit „Absurditäten der Pränatal-Diagnostik“. Weiter>

Presseerklärung zur Kirchensteuer-Aktion  (Januar 2012)

Zur Jahreswende 2011/12 brachte der Katholikenkreis im Raum Frankfurt, ein loser Zusammenschluss von Katholiken, mit einer neuen Homepage eine Unterschriftenkampagne in die Öffentlichkeit: http://www.kirche-ohne-kirchensteuer.de/ . Diese Aktion ist der Gipfelpunkt einer Empörung unter treugläubigen Katholiken, die es satt haben, mit ihren Kirchensteuern innerkirchliche Unruhestifter, ja sogar Zerstörer zu finanzieren. Weiter>

 

Äußerungen von Lesern zu der Kirchensteueraktion aus dem Internetportal „kreuz.net“  (Januar 2012)   Weiter>

 

 

Papstbesuch in Deutschland- Gedanken zur Ökumene  (Oktober 2011)

Bei der anlässlich des Papstbesuches geführten gesellschaftlichen Debatte um die Ökumene fällt auf, dass fortwährend von der katholischen Kirche irgendwelche Bringschulden eingefordert werden, während der Protestantismus völlig “ungeschoren” bleibt: die katholische Kirche soll protestantisch werden! Weiter>

 

Deutsche Politiker:

statt ‚hörendes Herz’ ein vorlautes Mundwerk         (Oktober 2011)

Papst Benedikt XVI. zitierte bei seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag den jungen König Salomon mit seiner Bitte an Gott für seinen Regierungsauftrag:

„Verleih deinem Knecht ein hörendes Herz, damit er dein Volk zu regieren und das Gute vom Bösen zu unterscheiden versteht.“        Weiter>

 

Ein Schulbuchskandal zur Familienpolitik      (September 2010)

Aus allen Medienkanälen und Parteiprogrammen tönt es heute: Die Familie sei ein Auslaufmodell, die ‚traditionelle Familie’ im Absterben begriffen.
Hinter dieser These verbirgt sich eine aggressive Anti-Familien-Politik.  Es wird heute zwar nicht mehr so deutlich wie von Karl Marx in seinen „Thesen über Feuerbach“ formuliert, dass „die Familie theoretisch und praktisch vernichtet werden“ müsste.  Weiter>

 

Erklärung

zum Ökumenischen Kirchentag 2010 in München (Mai 2010)

 

Im Blick auf die Beziehungen der katholischen Kirche zu den Ostkirchen und kirchlichen Gemeinschaften des Westens hat Papst Benedikt XVI. während der Generalaudienz am 20. Januar 2010 hervorgehoben, daß die bilateralen theologischen Dialoge seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil dazu geführt hätten, „Annäherungen und auch Einvernehmen in verschiedenen Punkten zu finden.“   Weiter>

 

 

Entscheidung des VGH Baden-Württemberg  in Sachen Kirchensteuer ist kirchenrechtlich ohne Bedeutung  (Mai 2010)

 

Jeder Katholik, der aus der Kirchensteuergemeinschaft austritt, aber beteuert, am Glauben und den Sakramenten der Kirche teilnehmen zu wollen, darf von der Kirche nicht exkommuniziert werden. Diese römische Entscheidung nach Kirchenrecht kann weder von einem staatlichen Gericht noch von den deutschen Bischöfen geändert werden.  Weiter>

 

 

Was wusste Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger, die Beirätin der Humanistischen Union, von den pädophilen Aktivitäten eines Vorstandsmitglieds? (April, 2010)

Im August 2004 erklärt der Bundesvorstand der Humanistischen Union, dass der Verband „zu keinem Zeitpunkt den sexuellen Mißbrauch von Kindern verharmlost oder gebilligt“ hätte.

Selten hat ein Verein so frech und schamlos gelogen wie die angeblich humanistische Union.  Weiter>

 

Presseerklärung zum Status den Pfarrbeauftragten in der Diözese Limburg (Juli 2009)

Modernistische Kreise im Bistum Limburg versuchen den Kurs des neuen Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst zu sabotieren.

In mehreren Wellen haben sich altliberale Kräfte auf den Bischof eingeschossen. Weiter>

 

Presseerklärung: „Für die ungeteilte Annahme des II. Vatikanischen Konzils innerhalb der katholischen Kirche Deutschlands“ (Mai 2009)

Die Priesterbruderschaft Pius X. kritisiert Teile des II. Vatikanischen Konzils. Das hat nach der Exkommunikationsaufhebung durch Papst Benedikt XVI. in der kirchlichen Öffentlichkeit Empörung ausgelöst. Deutsche Bischöfe und die Bischofskonferenz, Theologieprofessoren und Religionslehrer sowie eine Vielzahl von Laiengremien haben diesen offenen Verstoß gegen den Geist des letzten Konzils als kirchlichen Skandal gebrandmarkt. Sie fordern kategorisch von der Piusbruderschaft die uneingeschränkte Anerkennung der Beschlüsse des II. Vatikanischen Konzils.

Hinter dieser Empörung und Forderung bezüglich der Konzilsbeschlüsse verbirgt sich ein anderer Skandal. Die lautstarken Meinungsführer des deutschen Katholizismus vertreten nicht ansatzweise, was sie von der Piusbruderschaft fordern: die vollständige Zustimmung zu den Konzilsbeschlüssen. Weiter>

 

Presseerklärung zur geheuchelten Treue der deutschen Bischöfe zur päpstlichen Lehrautorität       07.02.2009

Erzbischof Robert Zollitsch hat als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz die Erklärung des Vatikans vom 4. Februar mit Enthusiasmus begrüßt. Er unterstützt mit vollem Ernst die Forderung, dass die Piusbruderschaft die Beschlüsse des II. Vatikanischen Konzil sowie die Lehrautorität der Päpste nach dem Konzil vollständig anerkennen müsse.  Der Erzbischof fordert etwas nach dem Motto: Was die deutschen Bischöfe seit 40 Jahren nicht praktiziert haben, das verlangen wir strikt von der Piusbruderschaft. Weiter>

 

Presserklärung zur Medienkampagne gegen  Papst und Piusbruderschaft. 05.02.2009

Nachdem sich Medien, Politiker und kirchliche Hirten zunächst auf Bischof Williamson als „Holocaustleugner“ eingeschossen hatten, wurden dann die Medienkanonen auf den Papst gerichtet: Der Papst als „Entrückter“, als  „Verrückter“, als „Reaktionär“ zuletzt als „Heuchler und Lügner“ – so von Michel Friedman. Dieser jüdische Kirchenhasser hatte schon im Jahr 2000 auf Papst Johannes Paul II. eingedroschen für dessen „tiefe Anteilnahme an der Tragödie der Juden im 20. Jahrhundert“ – das sagte der Papst bei einer Rede in Jad Vaschem am 22. März 2000. Solches Reden sei wegen „Schwammigkeit und Halbherzigkeit unverzeihlich“, knüppelte der gnadenlose Papsthasser Friedman in einem Beitrag für die Illustrierte ‚stern’. Weiter>

 

Die Gesellschaft ist schuld (März 2008)

Der Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, fällt erneut Papst und Weltkirche in den Rücken. Weiter>

 

Warum um alles in der Welt? (Februar 2008)

Erzbischof Robert Zollitsch von Freiburg sollte mit einem Rücktritt als Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz den Schaden mindern, den seine Zölibatsdiskussion in der Kirche angerichtet hat.

(...)Warum um alles in der Welt und Kirche macht dann der neugewählte Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz vor der erstaunten Öffentlichkeit die Zölibatsdebatte zu seinem primären Programmpunkt? Weiter>

 

Stichwort „Gotthold Hasenhüttl“ (Februar 2007)

Kürzlich starb der emeritierte Bischof von Trier. In den Nachrufen wurden vielfach die modernistischen Positionen des Verstorbenen hervorgehoben weiter>

 

Gegen Doppelmoral und Selbstzerstörung der Kirche- Katholiken klagen an

Zum ersten mal wird  Papst Benedikt im September 2006 seine bayrische Heimat besuchen. Die offiziellen Vertreter der deutschen Katholiken wollen diesen Besuch als fröhlich- frommes Volksfest inszenieren. Doch der Schein trügt: die katholische Kirche ist zerrüttet und gespalten wie nie zuvor in der Nachkriegszeit.

Glaubenstreue Katholiken setzten ihre Hoffnung auf den Heiligen Vater. Die Hierarchie hat sich – von Ausnahmen abgesehen- als unfähig erwiesen, dem schleichenden Prozess der Selbstzerstörung Einhalt zu gebieten. Im Gegenteil: Lauheit, Mittelmaß und fahrlässige  Nichtbeachtung der römischen Weisungen haben das Vertrauen der deutschen Katholiken in die Führungskraft der Oberhirten weitgehend zerstört. Weiter>

 

Der Spanische Bürgerkrieg (Juli 2006)

(...) Der Spanische Bürgerkrieg dürfte nach wie vor oft als Kampf zwischen Faschismus (Franco) und Demokratie (Republik) verkauft werden. Und nicht wenige dürften Franco mit Hitler und Mussolini in einen Topf werfen. Bedauerlicherweise, denn eine solche Sicht ist historisch unhaltbar. Weiter>

           

Bürgerversicherung und Katholische Soziallehre (April 2006)

Ein Interview, das Prof. Dr. Friedhelm Hengsbach S.J. von der Philosophisch- Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt am Main vor einigen Tagen der „Frankfurter Rundschau“ gegeben hat, liest sich als ein einziges Pladoyer  für die von der SPD vertretene „Bürgerversicherung“ (...)

Der Einzelne, vor allem gerade der Arbeitnehmer, dürfte sich um seiner Selbstachtung willen nicht als Empfänger staatlicher Wohltaten fühlen müssen, sondern als Empfänger von Leistungen, auf die er aufgrund eigenen Bemühens einen Rechtsanspruch habe. Weiter>

 

Barbarische Scharia-(Un-)Rechtspraxis von islamischen Staaten (April 2006)

Der zum Christentum konvertierte Afghane Abdul Rahman ist aus seiner Heimat geflohen, weil ihn sein islamischer Heimatstaat mit dem Tode bedroht. Was ist das für eine barbarische Religion, die mit Hilfe von staatlich exekutierten Todesstrafen ihre Anhänger vom Religionswechsel abhalten will? Weiter>

 

Presseerklärung zur Aufführung des Musicals „Erotica“ am 12.2.2006 in der Frankfurter „Jugendkirche Jona“

Warum muss ein Musical über Prostitution mit „leicht bekleideten“ Mädchen in einer Kirche aufgeführt werden? Ist ein Gotteshaus der richtige Ort, an dem die sündigen Sehnsüchte des Rotlichtmilieus geschauspielert und besungen werden? Weiter>

 

Bischof Müller trifft weitere Klarstellungen (18.02.2006)

Nach der Korrektur eines aus der Spur geratenen Rätesystems in der eigenen Diözese sorgt Bischof Müller nun auch für Klärungen auf Bundesebene.(....)

Rothenberger nannte die Entscheidung des Regensburger Bischofs überfällig.

Der Arbeitskreis empfiehlt allen Bischöfen Bischof Müller zu folgen und die Zahlungen an das ZDK einzustellen. Weiter>