Buchbesprechungen

 

Vladimir Palko  Die Löwen kommen. Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern“    (24.06.2014)

(…)Der  Autor muss selbst  die Absurdität erleben, dass die Christen Osteuropas, die führende Kraft der Auflösung der sozialistischen Staaten, nun im neuen Europa wieder diskriminiert werden und zwar nun von einer erfolgreichen Allianz von gewendeten Kommunisten, Linken und Liberalen. Der Feind ist wieder das Christentum! In Europa gilt nun die Parole: lieber ein gewendeter Kommunist als ein Christ. (…) Weiter>

 

‚Die globale sexuelle Revolution. Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit.’      

Eine Rezension von Hubert Hecker zu dem Buch von Gabriele Kuby   (13.04.2014)

(…)  Was man bisher zu den Themen Sexualität und Familie gehört und gelesen hat, vermittelt ein Gefühl des Unbehagens an den wahrgenommenen Werte-Veränderungen. Aber das Gelesene verschwimmt oft zu einem diffusen Bild. Man verbleibt im Schwanken zwischen Empörung und Beschwichtigung. Ratlosigkeit.  Weiter>

 

Alexander Kissler: „Der deutsche Papst. Benedikt XVI. und seine schwierige Heimat“

In einem journalistischen Kurzdurchgang, aber in der Sache korrekt akzentuierend stellt der Verfasser den theologischen Weg Ratzingers vor, auf den er auch bei späteren Erörterungen gern zurück kommt. Er räumt mit dem Gerede auf von einem angeblichen Gegensatz zwischen dem „fortschrittlichen“ jungen Konziltheologen und dem späteren „reaktionären Panzerkardinal“. (...)

Das Buch schließt mit interessanten und differenzierten Voraussagen zur „Politik“ des neuen Papstes in der Liturgie- Frage. Hat Kissler Recht, dann dürfen alle, die unter der liturgischen Verirrungen der Gegenwart leiden, vom neuen Pontifikat einiges erhoffen, ohne dass es etwa zu einer kompletten und flächendeckenden Restaurierung des tridentinischen Ritus kommen wird. (15.09.2005) Weiter>

 

 

Reinhard Dörner: Gehet hin in alle Welt und lehret alle Völker (Matth 28,19)

Selbstverständnis der katholischen Kirche, ihr Missionsauftrag und die Neuevangelisierung Europas

„Die 68er Generation hat es perfekt verstanden, alle Meinungen, die dem Erhalt traditioneller Werte entsprechen, als „überholt, unzeitgemäß und undemokratisch“ abzukanzeln. Ich selbst bin erst 26 Jahre alt und habe bereits für mich schmerzlich erfahren müssen, dass Religion, Glaube und Kirche gezielt auseinander gerissen werden.(...)“ (28.04.05)  Weiter>

 

 

Reinhard Dörner:  „Wie sollen sie an den glauben, von dem sie nicht gehört haben?“

„(...) Die Freimaurer (des 19. Jahrhunderts) haben ihr Ziel, das öffentliche Leben zu säkularisieren und insbesondere die Schulen zu entkonfessionalisieren praktisch erreicht. – Wenn es nur ein Angriff von außen wäre! Nein, es sind nicht die Kräfte von außen oder machtvolle Geheimorganisationen, es ist die Kraft der Ideologien von new age, Modernismus, Humanismus und anderen Ismen einer zweiten Aufklärung, die wie ein reißender Strom auch Bischöfe mit sich reißen. (...)“   (09.04.05) Weiter>

 

Mark A. Gabriel, PH.D.      Islam   und   Terrorismus

Resch Verlag           ISBN 3 – 935 197 –39 – X             14.90

Mark Gabriel ist der christliche Name eines ägyptischen Muslim, der mit 12 Jahren schon den gesamten Koran auswendig konnte. Er war in den entscheidenden Jahren seiner eigenen Meinungsbildung einem starken muslimischen Umfeld ausgesetzt. Weiter>

 

 

Johannes Paul II.: Erinnerung und Identität - Gespräche an der Schwelle zwischen den Jahrtausenden

Weltbild; ISBN 3- 89897-170- 8; 14,90 Euro

Johannes Paul II. beleuchtet die Frage nach dem Ursprung des Bösen, nach der Würde des Menschen, das Verhältnis von Nation und Kultur, Staat

und Kirche, Staat und Vaterland/Heimat. Weltbild-Geschäftsführerin Rita Graf: "In einer Zeit, in der Kriege und Katastrophen viele Menschen (ver)zweifeln lassen, zeigt der Papst, dass letztlich das Gute über das Böse siegt." Der Papst formuliert es in "Erinnerung und Identität" so:

"Die Natur hat ihre Fähigkeit zum Guten behalten." Weiter>