(21.11.2017)                                                                                                                

Der kirchliche Dialogkurs mit dem Islam steckt in der Sackgasse

Ein Kommentar von Hubert Hecker

Weiter>

                                                                                                                      (8.11.2017)

Kritik an der römischen Luther-Begeisterung

Luthers Reformation war keine Kirchenreform, sondern eine Revolution für eine andere Kirche

Ein Kommentar von Hubert Hecker

Weiter>

 

                                                                                                                          (7.11.2017)                                                                                                                                                                          

D U    S O L L S T

Weiter>

 

                                                                                                 (4.11.2017)

Koran und Hadithe begründen islamische Gewalt in Geschichte und Gegenwart

Angesichts von muslimischen Gewaltexzessen in Geschichte und Gegenwart exkulpieren die deutschen Bischöfe den Islam, gleichzeitig beschuldigen sie die Christen der Gewaltgeschichte. Ein Beitrag von Hubert Hecker

Weiter>

                                                                                                 (31.10.2017)

Der Wahrheit wegen

Luthers Fürsten-Protestantismus und die schrecklichen Folgen

Ein Beitrag zum nationalen deutschen Reformationstag 2017 von Hubert Hecker

Weiter>

 

                                                                                                 (23.10.2017)                                                                                                                                                                                                                                                   

Nachdenkenswertes zu „Chancen und Grenzen des Dialogs mit dem Islam“

Weiter>

                                                                                                   (16.10.2017)

Für die heutige Kirche

Ein aktuelles und zugleich kirchengeschichtlich tröstendes Gebet.

Weiter>

 

                                                                                                    (13.10.2017)

Islamvertreter verneinen öffentlich Grundwerte unserer Verfassung

Ein Gastkommentar von Hubert Hecker

Zum Tag der Deutschen Einheit lud die Bundesregierung sich und ausgesuchte Vertreter der Vielfaltsgesellschaft in die Mainzer Kathedralkirche zu einer zivilreligiösen Feierstunde ein.

Weiter>

                                                                                                     (2.10.2017)

SIE WOLLEN  

Weiter>

                                                                                                     (29.9.2017)

29. September       -  Der Gedenktag der Heiligen Erzengel  Michael, Gabriel und
                                     Raphael

 

Papst Leo XIII. hat angesichts der damaligen Anfeindungen gegen den Glauben der Kirche das folgende Gebet verfasst. Bis zur Liturgiereform war dieses Gebet verbindlicher Bestandteil aller Privatmessen (Stillmessen). Durch die Geringschätzung der Heiligenverehrung seit dem Konzil ist es dazu gekommen, dass die Verehrung des Schutzpatrons Deutschlands vernachlässigt wurde.

Weiter>

                                                                                                     (24.9.2017)

Offener Brief

 

Appell zur Herbst-Vollversammlung 2017

der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda

– am Grab des Heiligen Bonifatius –

Weiter>

                                                                                                       (19.9.2017)

Unaufhaltsam schreitet die Zerstörung der katholischen Kirche fort. Sie ist nicht mehr zu übersehen. Die vorliegende Abhandlung von Professor Dr. med. Gross aus Hamburg verdeutlicht dies für alle Gläubigen und Nichtgläubigen in treffender Klarheit.

Die Zerstörung des sakralen Raumes – wie sich die Amtskirche mit dem geistigen und  materiellen Bildersturm der Welt  prostituiert und die Welt sich der Kirchen bemächtigt.

Weiter>

                                                                                                                                (7.9.2017)                                                                                                                            

Greuel an heiliger Stätte

Weiter>

                                                                                                                                                                                                                          

                                                                                                                              (23.08.2017)  

Der Krönungseid der Päpste aus dem Liber diurnus     

Weiter>

                                                                                              

                                                                                                       (7.8.2017)

„Menschheit erlebt magischen Moment: Erstmals stimmen Lehramt des Papstes und Lehramt der UNO überein

aus Katholisches .info

mit  Gedanken von Dr. med. Dieter Fasen zur Terminologie von Sanchez Sorondo

Weiter>

                                                                                                       (24.7.2017)

Leserbrief in der Limburger Kirchenzeitung ‚Der Sonntag’ vom 16. 7. 2017 zu dem Werk  „300 Jahre gläubige und ungläubige Theologie“  von Professor Georg May

Weiter>

                                                                                                          (23.7.2017)

Luft   SCHLANGEN      

 Weiter> 

                                                                                                                                    (29.6.2017)

Die Stunde ist da...

Weiter>

 

                                                                                                                                   (28.6.2017)

Die Axt an der Wurzel

 

Bei der Ehe handele es sich doch „um etwas sehr Individuelles“,

Weiter>

                                                                                        (22.6.2017)

WUSSTEN SIE SCHON ? … DASS GOTT NICHT GOTT SEIN KANN … OHNE UNS ?

 

Jeder Katholik ist nun „schlauer“…durch etwas, was wir  s o  noch nie gehört haben!

General Audience im Vatikan vom 7. Juni 2017

Weiter>

 

                                                                                                                                      (20.6.2017)                                                       

Pfingsten 2017

Der Weg der Diözese Fulda bis 2030

Nach Trier und Limburg beginnt nun auch die Diözese Fulda  eine pastorale Neuordnung der Gemeinden. Freilich ein Weg in die Zukunft, aber ein Weg in die Irre. Von daher in der Tat ein „neuer“ Weg.

Weiter>

                                                                                                                                     (5.6.2017)

Linguistische Angriffe auf den Schöpfer

Gezielte Transformation unserer Welt

Weiter>

 

                                                                                                                                       (25.5.2017)

                                      J E S U S    C H R I S T U S

Weiter>

 

                                                                                              (16.5.2017)

Glaubensorientierung

zum christlichen Friedensbegriff

Weiter>

                                                                                                                                        (13.5.2017)

Klärende Worte über die Sprache Luthers

 Weiter>

                                                                                 (4.5.2017)

Zur Orientierung:  Worte eines Papstes

Weltweihe am Christkönigsfest durch Papst Leo XIII

 

In einer Zeit, in der die Gleichwertigkeit und Gleichgültigkeit aller Religionen propagiert wird, ist es gut, sich an Päpste zu er – innern, die auf das Wort Christi hinweisen:

Weiter>

 

                                                                                                          (22.4.2017)

Zur Karwoche 2017

präsentierte der Chefredakteur der Sonntagszeitung der drei Bistümer Fulda, Limburg und Mainz eine neue Sicht des Leidens Jesu unter der Frage: „ Musste Jesus sterben, um uns zu erlösen?“

Aber lesen Sie selbst und schreiben Sie an die verantwortlich zeichnenden Bischöfe der Diözesen!

Weiter>

 

                                                                                                                                 (4.4.2017)

Von kluger und törichter Gotteslehre

Der neue Dekan des Bezirks Limburg, Pfarrer Andreas Fuchs aus Hadamar, macht in seinem „Gruß zum Sonntag“ das Evangelium vom „Dieb in der Nacht“ zum Thema.

Weiter>

                                                                                                                                   (10.3.2017)                                                                                                           

Neues Logo mit Haken und Winkel (-Kreuz) für die Pfarrei ‚Heilig Kreuz’ in Weilburg

Der neue Pastorale Raum Weilburg-Mengerskirchen verfügt über ein neues Logo.

 

Weiter>

                                                                                                                                                   (26.2.2017)

                                                                                  D I E   A N D E R E 

 

Weiter>

                                                                                                                        (21.2.2017)

Der Umbau der Seelsorgebezirke

Vor etwa sechs Jahren schrieben drei noch junge engagierte, glaubenstreue Priester aus drei unterschiedlichen deutschen Diözesen ihre Sorgen um die sich abzeichnenden Veränderungen im Bereich der deutschen Bistümer nieder. 

Weiter>                                                       

                                                                                                                        (19.2.2017)

In der Gewissensfrage laufen Papst und deutsche Bischöfe Luther hinterher

Erzbischof Ludwig Schick von Bamberg erläuterte kürzlich das Papier der deutschen Bischöfe vom 2. Februar zu „Amoris laetitia“ (AL).

Weiter>

                                                                                                                          (16.2.2017)                                                                                                                                                                                       

Zum Nachdenken

Der selige Pfarrer Georg Häfner und die deutschen Bischöfe von heute

Weiter>

                                                                                                                       (12.2.2017)

Fragen eines lesenden Katholiken: Wer hätte das gedacht?

Bischof Georg Bätzing stellt in seiner Weihnachtsansprache an die Leser der Limburger Kirchenzeitung viele Fragen

Weiter>

                                                                                                                                                  (29.1.2017)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    

Trier ist überall!

Mit großem Unverständnis beobachten und erfahren gläubige Katholiken den Zerfall unserer katholischen Kirche.

Weiter>

                                                                                       (26.1.2016)

Offener Brief

an Michael Boddenberg,

Vorsitzender der CDU-Fraktion im hessischen Landtag,

zum neuen hessischen Sexualerziehungslehrplan

Weiter>

 

                    Als Saul und Paul sich trafen        (20.1.2017)

Einleitung

The Remnant veöffentlichte am 04.01.2017 den anhängenden Artikel über die Kontakte zwischen Papst Paul VI. und Saul  David Alinsky.

Weiter>

 

                                                                                                                   Fest des Heiligen Stephanus   (26.12.2016)                                                                                           

Fast 2000 Jahre wurden Menschen, die Christus nachfolgten als Bekenner oder Märtyrer als das Heil erlangte verehrt: als Heilige. Sie wurden verehrt und ihre Leben in der Nachfolge als Vorbild dargestellt in Darstellungen und Beschreibungen.

Erschreckend:   Einen Tag nach der Geburt des Retters gedenkt die Kirche der Ermordung des Stephanus – eines Nachfolgers Christi. Die Kirche erklärt ihn zum Heiligen. Unerklärlich, warum heute die Vernachlässigung der Heiligen durch die Kirche wahrzunehmen ist.

Dazu eine Abhandlung von Professor Dr. med. Eberhard Gross aus Hamburg

 

Die Neue Kirche hat uns die Heiligen genommen

Weiter>

 

                                                                                                             (23.12.2016)

In der Tagespost vom 13.12.2016 erschienen zwei Leserbriefe unter dem Titel „Die Ehe hat nichts mit der Liebe zu tun“ bezugnehmend auf den Erlass des Hessischen Kultusministers zur Sexualerziehung. Herr Oberstudienrat Hubert Hecker gibt darauf wie folgt eine Antwort, die der Arbeitskreis von Katholiken unsern Lesern nicht vorenthalten möchte.

Weiter>

                                                                                                                                              (9.12.2016)

In Hamburg findet zur Weihnachtszeit in Kneipen ein „religiöser“ Wissensaustausch von konfessionell Ungebundenen, Religionslosen und Atheisten statt. Der Initiator nennt es „Kneipen-Wissen“. „Aus Religion & Gesellschaft“ NDR berichtete neugierig-amüsiert darüber.

Dazu bemerkt die Hamburger Schriftstellerin Christel Koppehele folgendes:

Weiter>

                                                                                                                  (8.12.2016)

Eltern und Lehrer gegen den Lehrplan von Kultusminister Lorz

Ein deutliches Signal gegen den hessischen Sexualerziehungslehrplan gaben die Teilnehmer einer Info-Veranstaltung in Osthessen. Ein Gastkommentar von Hubert Hecker

Weiter>

                                                                                                                                          (20.11.2016)                                                                                                                                                   

Gedanken über eine Aussage des Papstes zur lateinischen Messe

Weiter>

                                                                                                               (26.10.2016)

Die hessische CDU will Schülern eine indoktrinierende Sexualerziehung aufnötigen (1)

Der Kultusminister von Hessen, Ralph Alexander Lorz, hat gegen den Willen der Elternvertreter und den Einspruch der katholischen Kirche einen ideologisch motivierten Lehrplan für Sexualerziehung in Kraft gesetzt. In dem fällt das grundgesetzliche Leitbild von Ehe und Familie unter den Tisch. Gleichzeitig sollen die Schüler zu wertschätzender ‚Akzeptanz’ von anderen sexuell bestimmten Lebensformen gedrängt werden. Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker.

 Weiter>

                                                                                                                                       (24.10.2016)

Sexualerziehung nach einem reduktionistischen Menschenbild  (2)                                                                                                        

Frühsexualisierung in der Grundschule und technisch-soziale Bewältigung der Sexualität in Pubertät und Adoleszenz sind die zentralen Ansätze des neuen hessischen Lehrplans für Sexualerziehung.

Weiter>

 

Was soll’s ?  Roma aeterna !

Weiter>

                                                                                                                    (11.10.2016)                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  

Krasse Fehlbeschreibung politischer Verhältnisse: die tumben Hinterwäldler aus dem Westerwald - Buchbesprechung (3)

Weiter>

 

 

Prophetische Warnung vom 16.06.1985

von Erzbischof Dr. Dr. Johannes Dyba aus Fulda

 

                                                                                   Weiter>

                                                                                                    Am Fest Kreuzerhöhung 2016 

                                                                                            

Die Neue Kirche im  Bistum Limburg  -  wie ihre neuen Priester den Abgesang auf die Kirche Christi managen

 

Ein Beitrag  von Professor Dr.med. Gross

 Weiter>                                                                                                                          

   

                                                            (2.9.2016)
                                      E V E N T S

 

                                 „ERLEUCHTEN“  die  Toten-Stille

                                   im  D o m  zu  Köln

Weiter>      

                                                                                       (23.8.2016)

Skandalgeschichten von Mädchenhändlern - Buchbesprechung (2)

Weiter>

                                                                                              (11.8.2016)                                                                                                                              

Elendsliteratur mit anti-kirchlicher Schlagseite – Buchbesprechung (1)

Der Roman: „Armut ist ein brennend Hemd“ spielt in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Westerwalddorf Pottum                                       Weiter>

                                                                                                          (8.8.2016)                                                                                                                              

Franziskus’ unsägliche Vergleiche: der satanische Priestermord eines ISlamisten mit säkularer Kriminalität oder gar Geschwätzigkeit; Religionen als Obstsalat

Ein Kommentar von Hubert Hecker

 Weiter>

                                                                                                                                         (4.8.2016)                                                                                                                                                                                      

Papst Franziskus hat sich gegen eine Gleichsetzung von Islam und Gewalt gewandt und meint beim Rückflug von Krakau:

 

 "Es ist nicht richtig und nicht wahr, dass der Islam gewalttätig ist"

Krakau/Rom aus (kath.net/KNA)

Papst Franziskus hat sich gegen eine Gleichsetzung von Islam und Gewalt gewandt.  Weiter>

 

Vernebelte ökumenische Gemeinsamkeiten bei der Rechtfertigungslehre                                                                                                                          (20.7.2016)

Papst Franziskus wurde bei der ‚fliegenden Pressekonferenz’ auf seinem Armenienrückflug nach seiner ökumenischen Perspektive zum lutherischen Reformationsjubiläum gefragt.     Weiter>

                                                                                                            (11.7.2016)                                                                                               Tendenziöse Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegen kirchlich-konservative Gruppen

Die Texte des katholischen Publizisten Andreas Püttmann mögen eine der Inspirationen für zwei Sendungen mit gleicher Tendenz im bayrischen Rundfunk gewesen sein.        Weiter>

 

                                                                                                                      (27.6.2016)

‚gott’ -  schreit in jedem Muselmanen, der im Mittelmeer ertrinkt !                                     

Weiter>                                     

 

                                                                                                              (23.6.2016)

Frankfurter Allgemeine unter Niveau: Ausgrenzung konservativer Katholiken als sogenannte Rechts-Christen                                                                

In linksextremen Kreisen von Antifa-Gruppen und Autonomen war es schon immer üblich, alle Konservativen in die rechte Ecke zu drücken.                  Weiter>

 

Ein weiterer Kommentar zu dem Kölner Boots-Spektakel:              (11.6.2016)                                                                                                          

Irrungen und Wirrungen des Kölner Kardinals

Kardinal Rainer Maria Woelki hielt am Fronleichnamstag 2016 eine drastische Predigt vor dem Kölner Dom.

Weiter>

 

Ein Beitrag zur Gegenwart und Zukunft der Demokratien                 (9.6.2016)  

                 

                                                                                             

Katholisches. Info veröffentlichte die folgende Analyse der Wahl des österreichischen  Bundespräsidenten durch Mag. Zeitz. Die geschilderten politischen Mechanismen lassen sich eins zu eins auf die Bundesrepublik und die anderen europäischen „Demokratien“ übertragen. Danach befinden sich die europäischen Staaten im Zustand der Postdemokratie.             Weiter>

 

Fronleichnamsgottesdienst von Kardinal Woelki                                 (2.6.2016)                                                     

Was viele Katholiken denken, findet sich in einem Brief an den Herrn Pressesprecher des Erzbistums Köln wieder.            
Weiter>

 

 

    „Mainz wie es singt“.  Zur Verabschiedung von Kardinal Lehmann      (1.6.2016)                                    

 

Zur Verabschiedung von Herrn Kardinal Karl Lehmann wurde im Mainzer Dom ein Pontifikalamt mit geladenen Gästen gefeiert. Dazu ein Kommentar des Hamburger Chirurgen Professor Dr. Gross.

Weiter>

 

Barmherzigkeit wie Helikoptergeld über alle ausstreuen                             (19.5.2016)                                                                                                                                                    

Der Papst fördert durch sein Schreiben Amoris laetitia, was er als Folge daraus befürchtet: die schwerwiegende Gefahr falscher Auskünfte und dass die Priester schnell Ausnahmen gewähren können (Passage Nr. 300):                     Weiter>

 

                                                                                                            (14.5.2016)

Zum Pfingstfest 2016

 

AUS DEM APOSTOLISCHEN SCHREIBEN
ORDINATIO SACERDOTALIS
VON PAPST JOHANNES PAUL II. AN DIE BISCHÖFE

 

…4.  Obwohl die Lehre über die nur Männern vorbehaltene Priesterweihe sowohl von der beständigen und umfassenden Überlieferung der Kirche bewahrt als auch vom Lehramt in den Dokumenten der jüngeren Vergangenheit mit Beständigkeit gelehrt worden ist, hält man sie in unserer Zeit dennoch verschiedenen Orts für diskutierbar, oder man schreibt der Entscheidung der Kirche, Frauen nicht zu dieser Weihe zuzulassen, lediglich eine disziplinäre Bedeutung zu.      Weiter>

 

 

Zur Tendenz, die absolute Wahrheit zu relativieren und in

 sogenannte Gradualitäten aufzulösen

 

Der Glaube an die Lehre der Kirche gründet auf dem Bekenntnis der Kirche zur Wahrheit und dem seit ca. 2000 Jahren aufrechterhaltenen Anspruch der Kirche, die Wahrheit  in Christus zu besitzen.

Weiter>

 

Im Widerspruch zum Grundgesetz                                  (5.5.2016)                                                                                                         

In einem überheblichen Tonfall hat kürzlich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kritische Bemerkungen einiger AfD-Vorstände zum Thema Islam und Verfassung abgekanzelt.                 Weiter>

 

                                                                                                 (30.4.2016)

              D E R   G L A U B E   V E R D U N S T E T    1)                                                               

   

Welcher Glaube ?                                                        Weiter>

 

 

Religionsunterricht: Ohne Glaubenswissen zu religiösen und kulturellen Analphabeten                                                                              (26.4.2016)

Ein Gastbeitrag von Dr. Johannes Schwarte

Die ausführliche Schilderung der Erfahrungen des Religionslehrers Hubert Hecker eignet sich vorzüglich als Ausgangspunkt einer Erörterung der eigentlichen Ursachen und der Frage nach den Kriterien einer Neukonzipierung des schulischen Religionsunterrichts und seines Selbstverständnisses.   Weiter>

 

 

                                                Synode im Bistum Trier                               (22.4.2016)

 

1.    Einleitung

 

Die nachfolgenden Ausführungen zur Synode des Bistums Trier sind beispielhaft für die von der Mehrzahl der deutschen Bischöfe eingeleiteten Paradigmenwechsel in den deutschen Diözesen.  Eine wesentliche Frage beschäftigt sich mit den Hintergründen und den Auswirkungen dieser Entwicklung.    Weiter>

 

 

Das Versagen des schulischen Religionsunterrichts              (6.4.2016)                                                                                            

Bei Umfragen zeigt sich regelmäßig, dass ein Großteil der Christen die biblischen Ursprünge der kirchlichen Hochfeste wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten nicht mehr kennt.     Weiter>

 

 

                                                                  (13.3.2016)

Erstaunliches vom ZdK

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, hat für mehr Mitspracherechte der Laien in der Kirche plädiert.            Weiter>

                                                                                                       

                             

Echte Toleranz kennt Grenzen                                         (12.3.2016)                                                              

Kritische Anmerkungen zur Flüchtlingsproblematik

 

Hubert Windisch

 

Wie Mehltau liegt die Flüchtlingskrise auf der Bundesrepublik Deutschland.     Weiter>

 

 

 

                                                                                                                                   (26.2.2016)

                                                                                                                                                                                                                                  

Am 14.01.2016 verstarb unser Mitglied

Prof. Dr. Walter Hoeres

                         

Seit der Gründung unseres Arbeitskreises im Jahre 1999 war Prof. Dr. Walter Hoeres Mitglied. Er war ein überzeugter und überzeugender Katholik, der sich mit großer Leidenschaft zur Wahrheit unseres Glaubens bekannte. In Erinnerung an Prof. Dr. Walter Hoeres veröffentlichen wir den nachfolgenden Artikel aus der kirchlichen Umschau Juni 2015. Wir betrachten den Inhalt als sein Vermächtnis an die Kirche von Heute, die die Grundlagen der theologischen Erkenntnis zu vergessen droht und deren Lehre  immer mehr dem Relativismus preisgegeben wird. Es gibt Prälaten, die sogar die Befindlichkeit des heutigen Menschen als eine dritte Erkenntnisquelle neben Schrift und Tradition etablieren wollen. Daher ist dieser Artikel von hoher Aktualität.

 

Weinerliche Betroffenheit

Der Kult des Gewissens und die neue Moral

 

Walter Hoeres

Weiter>

                                                                                            (16.2.2016)

Der Antichrist

Gedanken über das Wesen und Wirken des Antichristen aus der Feder von vier Autoren

                Weiter>   

 

                                                                                                                                       (11.2.2016)

 

War Altbischof Kamphaus besonders papsttreu?  – Sonderwege im Bistum Limburg (1)                                                                                      

Das Bistum Limburg soll Ende 2016 einen neuen Bischof bekommen. In dieser Situation werden von interessierter Seite Legenden über die beiden letzten Bischöfe Kamphaus und Tebartz-van Elst gestrickt.

Weiter>

                                                                                                                                      (8.2.2016)

 

Der deutsche Drang zur „Wende“ beim Zölibat                                                                                                                                              

Weiter>

                                                                                                                                       (29.1.2016)

 

Katholische Ehelehre im Religionsunterricht -  nur verkürzt und marginal vermittelt                                                                                                   

(Leserbrief veröffentlicht in der Deutschen Tagespost vom 26. Januar 2016)     Weiter>

 

                                                                                                                                         (19.1.2016)

Der Philosoph Walter Hoeres, Streiter für den katholischen Glauben, ist tot                                                                                              

Weiter>

 

                                                                                                     (14.1.2016)

Gedanken zum aufschlussreichen Hintergrundartikel von Andreas Rossmann zu den verstörenden Ereignissen in der Kölner Silvesternacht                                           

'Schaut auf diese Stadt!  Lauter als Domglocken: Ist Köln über Silvester im Bilde?" in der FAZ vom 13.01.2016, S. 9      Weiter>

 

Der Islam gehört nicht zu Deutschland, da er den Grundrechten widerspricht                                                                                                                  (10.1.2016)

Leserbrief und Hintergrundinformationen  Weiter>

 

                                                                                                                                                                                                              
Textfeld:  Der hl. Georg – zeitgeistig verdreht                                                                                                                                                                                     (27.12.2015)

Das Bistum Limburg hat ein neues St. Georgs-Logo für Kinder vorgestellt. Der heilige Georg wird seit dem 10. Jahrhundert im Limburger Land verehrt. Er ist der Patron des Limburger Doms und des Bistums.

Weiter>

 

 

 

 

 

Die Rache eines Journalisten                                                                                                                                                                                                                                 (8.12.2015)

Eine Leserzuschrift in der Frankfurter Allgemeinen stellte fest, dass die Berichterstattung und der Kommentar von Daniel Deckers zu der Causa Bischof Tebartz-van Elst „die gebotenen journalistische Distanz und Ausgewogenheit vermissen lassen.              Weiter>

 

                                                                                                        (24.11.2015)                                                                                                                                             

Papst Franziskus beim Ad-Limina-Besuch der deutschen Bischöfe            

 

Kath.net vom 21.11.2015  

Weiter> 

 

Ist das Christentum an allem schuld?                                      (17.11.2015)

Ein Kommentar zu Äußerungen des Altbundeskanzlers Helmut Schmidt                                                                                                                                                              

Schon die Römer versuchten den frühen Christen alles Böse in die Schuhe zu schieben. Heutzutage ist es das Schlagwort „Kreuzzüge“, das als historische Allzweckwaffe das Christentum denunzieren soll.

Zum Tode von Helmut Schmidt zeigte Sandra Maischberger am 10. 11. einen Zusammenschnitt aller Gespräche, die sie mit dem Alt-Bundeskanzler geführt hatte. Ein Themenkomplex war dabei ‚Zuwanderung und Religion’.    Weiter>

 

                                                                                                               (8.11.2015)

Familiensynode: Pastoraler Neusprech als schleichende Veränderung der kirchlichen Lehre                                                                                             

Die deutschsprachigen Synoden-Kardinäle Kasper, Schönborn und Marx haben ihre Maximalziele nicht erreicht. Doch die zweideutige Sprache der umstrittenen Synodenbeschlüsse lassen „alle Türen offen“. Für die Rechtgläubigkeit ist dieses Ergebnis ein Desaster.   Weiter>

 

Bischofssynode                                                                                              (29.10.2015)

Fehlerhaftes Verständnis vom Ehesakrament und eheähnlichem Zusammenleben im Synodenpapier des deutschen Sprachzirkels

Eine Stellungnahme des Juristen und ehemaligen Frankfurter Stadtverordnetenvorsitzenden Bernhard Mihm    Weiter>

 

 

Leserbrief zu: „Geschiedenen eine zweite Chance geben“                                                                          (25.10.2015)

in: Der SONNTAG, Kirchenzeitung des Bistums Limburg, vom 4. 10. 2015

Weiter>                 

                                                                                                (18.10.2015)

Wortmeldung des Erzbischofs von Astana, Msgr. Tomasz Bernhard Peta

auf der derzeitigen Bischofssynode in Rom

Der Erzbischof von Astana, Msgr. Tomasz Bernard Peta, vertritt Kasachstan auf der Bischofssynode in Rom und meldete sich mit folgendem Beitrag am 10. 10. 2015 zu Wort.
Weiter>

 

                                                                                                                                       (12.10.2015)                                                                                                                                                         

Anmerkungen zur interreligösen Feier am Tag der deutschen Einheit

im Dom zu Frankfurt am Main

von Dr.  med. Dieter Fasen

Weiter>

 

Verbiegen und beugen der katholischen  Ehelehre                    (3.10.2015)                                                                                                                                                           

Im Vorfeld der römischen Familien-Synode haben deutsche und österreichische Kirchenrepräsentanten Positionen zur Ausfransung und Relativierung der biblisch-kirchlichen Ehelehre aufgestellt. Auch wenn sie sich in den letzten Monaten in der Form gemäßigter gegeben haben – ihre Kernthesen bleiben bestehen.

Weiter>

                                                                                       (22.9.2015)

Die „Sanierung“  einer Wallfahrtskapelle – eine Modernisierung im Sinne der Neuen Kirche                                                                                              

Am Ende einer Informationsveranstaltung unter Leitung des Diözesankurators Professor Dr. Kloft und des Gemeindepfarrers Andreas Fuchs steht die Hadamarer Feststellung des Gemeindemitglieds Harald Zumpe  „das ist keine Denkmalpflege, das ist Zerstörung“.

Dazu ein Kommentar des renommierten Hamburger Chirurgen Professor Dr. med. Eberhard Gross.

Weiter>

 

                                                                                           (21.9.2015)                                                                             
Erste Gedanken zum Neuen Buch von Reinhard Kardinal Marx:                                                              

Kirche überlebt  (Kösel – Verlag,  München, 2015)

Eine Rezension von Herrn Bernhard Mihm, Stadtrat a.D. in Frankfurt/Main

Weiter>

 

Käufliche Journalisten manipulieren die öffentliche Meinung            (14.9.2015)                                                                                          

Der Titel des Buches „Gekaufte Journalisten“ ist für die Pressevertreter an sich schon eine Provokation, der Autor Udo Ulfkotte als gelernter Journalist gilt als ein Nestbeschmutzer.      

Eine Buchbesprechung von Hubert Hecker                 Weiter>

 

Neuevangelisierung                                                                                     (5.9.2015)                                                              

Die Leserbriefe zum Interview mit Herrn Bischof Algermissen sind gewiss sehr anregend und bedenkenswert, aber es fehlt  m.E. ein wichtiger Hinweis.          Weiter>

 

Offene Tür im Limburger Bischofshaus – Vae victo        (01.09.2015)

Ein Kommentar des bekannten Hamburger Chirurgen Professor Dr. med. Eberhard Gross

Weiter>

 

 

                         AGGIORNAMENTO – FRÜCHTE           (24.8.2015)                                       

                               der Anpassung an die Welt

                                Weiter>

 

 

Die sogenannte „Homo-Ehe“ ist ein Widerspruch in sich            (20.8.2015)                                                                                                                                                       

Nach dem irischen Referendum versucht die Homo-Lobby auch in Deutschland die öffentliche Meinung in Richtung „Homo-Ehe“ zu lenken. Allzu viele Kommentatoren der Medien beteiligten sich am Klappern für diese Pseudo-Ehe.  Weiter>

 

Gedanken zum Ende des alten Bundes nach dem Prozessbericht des                                             

Johannes 19, 6-13                                                                                   (12.8.2015)

In der Kirche wird die Frage des Endes bzw. des Weiterbestandes des alten Bundes mit dem Volk Israel  nach der Kreuzigung Christi heute in der Zeit des Pontifikates von Papst Franziskus kontrovers diskutiert.

Weiter>

 

Zu Laienpredigt und dogmatischen Streitfragen in St. Georgen      (6.8.2015)                                                                                                                    

Unter den Professoren der Frankfurter Jesuiten-Hochschule soll Meinungspluralismus herrschen, gegenüber ihren Kritikern nicht. Eine Glosse.    Weiter>

 

                                                                         (22.7.2015)                                                                                                                                                                             
SWR-Reportage übernimmt linksextreme Sichtweise von Antifa-Gruppe            

Der SWR-Filmbericht über die Demo für alle am 21. 6. versuchte die 4.600 Demonstranten in die rechte Ecke zu drücken. Für die Verfälschung von Wirklichkeit und Wahrheit musste die SWR-Redaktion einige Grundsätze des seriösen Journalismus’ über Bord werfen.   Weiter>

 

                                                                                         (17.7.2015)

 

2015  Heiner Geissler wird 85

Anmerkungen der Hamburger Schriftstellerin Christel Koppehele

 

E n t h a u p t e t       Weiter>

 

 

                                                                           (5.7.2015)

Anmerkungen zum Gebet am Ende der Enzyklika „laudato´si“                                                                                               von Dr. med Dieter Fasen

Im Anschluss an die Enzyklika „laudato´si“ verfasste Papst Franziskus zwei Gebete. Die Gebete geben Einblick  in die Gottesvorstellung des Verfassers. Schwierig sind solche Gebete textlich dann, wenn der Betende einem anderen Glauben angehört, eine andere Gottesvorstellung hat, Texte synkretistisch sein wollen und eine andere Terminologie benutzen. Daher haben  wir als Katholiken Verständnisfragen an den Text, obgleich er von dem Inhaber des Lehramtes stammt. Aus dem Gebetstext kann auch erkennbar werden, in welche Richtung Franziskus die ihm anvertraute Kirche führen will. Aus diesem Grunde hinterfragen wir den Text.  Weiter>

 

                                                                        (1.7.2015)

Denkwürdige Aussagen über die Bistumsleitungen der deutschen katholischen Kirche

Die Schlussaussage innerhalb eines Interviews von Reinhold Michels mit Herrn Kardinal Brandmüller

Quelle:  Rheinische Post vom 1.Juli 2015 unter dem Titel: „Der gute Hirte darf Wölfe nicht fürchten“  Weiter>

 

Von einem Bauhaus-Klotz in Frankfurt und einem spitzgiebligen Gottes-Haus in Limburg                                                                                                                                  (29.6.2015)

Ein Nachruf auf den kürzlich verstorbenen Architektur-Journalisten der Frankfurter Allgemeinen, Dieter Bartetzko, mit der kommentierten Vorstellung von zwei seiner Artikel.   Weiter>

 

Ein Beitrag zur Einschätzung der Umweltenzyklika                           (23.6.2015)

                                                                                                                                                                                 Kardinal Biffi zitierte in einer Predigt anlässlich der Fastenexerzitien 2007  für Papst Benedikt XVI den russischen Philosophen  Solowjew.    Weiter>

 

Von falschen Heiligen der Moderne oder: die Anbetung des Ego                                                                                                                                         (10.6.2015)

Die Frankfurter Kunsthalle Schirn ist in Teilen zu einem veritablen Kunst-Tempel eingerichtet worden. In ihm wird bis zum 14. Juni die Ausstellung gezeigt: „Künstler und Propheten. Eine geheime Geschichte der Moderne 1872 – 1972“.   Weiter>

                                                                                                                          (1.6.2015)                                                                             

Die Kirche lehrt: Es gibt keine Analogie zwischen der Homo-Partnerschaft und dem Schöpfungsplan Gottes zu Ehe und Familie (Abschlussdokument der Familien-Synode)

Eine Niederlage für die Menschheit in Irland, eine Fronde von Marx’isten gegen den Papst in Rom und ein kräftiger Wind aus dem Vatikan, der den Kasperianern ins Gesicht weht. Ein Kommentar von Hubert Hecker.

Weiter>

 

                                                                                                                (26.5.2015)                                                                                                                                                          

Böses statt Sünde

Eine Glaubensunterweisung  der Neuen Kirche in St. Bernhard    St.  Bernhard ist überall

Ein Kommentar des bekannten Hamburger Chirurgen, Herrn Professor Dr. med. Eberhard  Gross

 

Eine schwere Sünde sei etwas ganz seltenes, weiß Pater  Willibrord, der Referent  in St. Bernhard  ganz genau; sein Thema ist „Die Gefahr für meinen Glauben: Das Böse “.   Weiter>

 

                                                                                                                    (25.5.2015)                                                                                                                                         

Nachfolgend veröffentlichen wir einen Beschwerdebrief von Herrn Klaus Hildebrandt an die Redaktion der  NDR-Satire Sendung extra 3 von Frau Caro Korneli.

 

Die Beschwerde fußt darauf, dass im Rahmen eines TV-Beitrags der o.g.  jungen ARD-Journalistin Korneli v. 23.04.2015, die Teilnehmer der letzten Stuttgarter „Demo für Alle“ auf primitivste Weise und sogar mehrmals  als „Arschlöscher“ beschimpft wurden.  Weiter>

 

 

Anlässlich der Vollversammlung des ZDK am 8./9. Mai 2015 in Würzburg hat das Zentralkomitee eine Erklärung zur 2015 tagenden Bischofssynode  in Rom abgegeben.

 

Ein ehemaliges Mitglied dieses Komitees hat daraufhin einem hohen Würdenträger der deutschen Bischöfe  folgenden Brief geschrieben: 

Weiter>

 

BDKJ-Sprecher agiert als Homolobby im ZdK                                           (18.5.2015)                                                                                    

Das Zentralkomitee der deutschen Gremien-Katholiken hat am 9. 5. 2015 eine Sitzung abgehalten. In dem obersten Gremium der Sitzungs-Katholiken Deutschlands haben sich zumeist delegierte Berufskatholiken aus Vereinen, Verbänden, Bistumsräten, Hilfswerken und Parteien ihre Sitze gesicherte.  Bezahlt werden die Sitzungen sowie hauptamtliche Sitze des ZdK aus Kirchensteuermitteln von der Deutschen Bischofskonferenz.    Weiter>   

 

                                                                                                                                                                (15.5.2015)

Zu dem Artikel „Tag der Befreiung oder gar Erlösung“ von Herrn Hubert Hecker sandte uns Herr Stadtrat a.D. Bernhard Mihm folgenden ergänzenden Beitrag:

Weiter>

 

8. Mai 1945: Ein Tag der Befreiung – oder gar der „Erlösung“?     (8.5.2015)                                                                         

Der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker sagte in seiner Rede am 8. Mai 1985 im Bundestag: „Der 8. Mai (1945) war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.“  Weiter>

 

Kritik zu einem Bestseller                                                             (1.5.2015)                                                                                                                                                                                 

Der Fluch der bösen Tat – im Westen und im Islam

Eine Buchbesprechung zu Peter Scholl-Latours letztem Werk: Der Fluch der bösen Tat. Das Scheitern des Westens im Orient, Berlin 2014.

 Kurz vor seinem Tode im August 2014 konnte der bekannte Journalist Peter Scholl-Latour das angegebene Buch fertigstellen. So wurde es Abschluss und Vermächtnis seines 65-jährigen Journalistenlebens.  Es ist für den Leser von großem Gewinn, wenn der weit- und weltgereiste Journalist immer wieder Erfahrungen, Personen, Schauplätze und Ereignisse aus früheren Erkundungsreisen in die aktuellen Lagebeschreibungen einwebt. Weiter>

 

Antikatholische Medien-Konstrukte seit Bismarcks Kulturkampf    (20.4.2015)                                                                                

Ab Ende Januar  2010 walzte eine Medienkampagne von riesigem Ausmaß das Ansehen der katholischen Kirche nieder.  Im März und April vor fünf Jahren hatte die mediale Missbrauchs-Skandalisierung ihren Höhepunkt erreicht. Die Frankfurter Neue Presse stellte in einem Interview alle katholischen Priester unter Missbrauchsverdacht.  Weiter>

 

                                                                                         (11.4.2015)                                                                                                                                                                              

Offener Brief von Seiner Exzellenz Erzbischof Jan Pawel Lenga

Emeritierter Bischof der Diözese Karaganda, Kasachstan zur jetzigen Krise in der katholischen Kirche

 

Als Antwort auf den Gastbeitrag von Herrn Dr. Josef Freise veröffentlichen wir den offenen Brief von S.E. Erzbischof Lenga aus Kasachstan. Der Brief lässt die Hirtensorge eines Bischofs erkennen, der selbst in der Situation der Verfolgung Zeugnis für Christus abgelegt hat. Er fordert nicht den neuen Aufbruch, sondern zeigt der Herde den Weg und führt sie auf die Weide des Glaubens durch sein Beispiel. Es ist eine Stimme, die den Christen in den Irrungen der heutigen Zeit Mut macht.

Beten wir, dass mehr von seinen Mitbischöfen den Glauben haben – und das Rückgrat – aufzustehen und zu hören, bevor es nichts mehr zu verteidigen gibt.    Weiter>

 

Im Spiegel-Jargon des dramatisierenden Aufbauschens             (25.3.2015)                                                                                                         

Der Mann versteht sein Geschäft, Probleme in der Kirche zu Skandalen hochzuschreiben. Die Rede ist vom Spiegel-Reporter Peter Wensierski. Der hatte mit einer Story vom November 2010 die Medienhatz gegen Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst angestoßen und mit einem weiteren Artikel vom August 2012 zum großen Halali gegen den Limburger Oberhirten geblasen.   Weiter>

 

Offener Brief des Arbeitskreises von Katholiken im Raum Frankfurt am Main an Herrn Kardinal Marx und in Durchschrift an die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz       (15.3.2015)                         

 

Pressekonferenz anlässlich der Frühjahrstagung der Deutschen Bischofskonferenz in Hildesheim

Mit S.E. Kardinal Dr. Marx, S.E. Bischof Bode und S.E. Bischof Koch      Weiter>

 

Auf dem Wege zum Nachtwächterstaat ?                                             (15.3.2015)                                                                      

warum wir nicht Charlie Hebdo sind

von Prof. Dr. Walter Hoeres

Nomen pietatis importat reverentiam, quam habemus ad patrem et patriam. Thomas von Aquin S.theol. 68, 4 ad 2. Der Begriff Frömmigkeit bedeutet Ehrfurcht, die wir gegenüber dem Vater und dem Vaterland empfinden.

Weiter>

 

Beim Religionsunterricht bleibt auch nach 13 Jahren nichts hängen                                                                     (11.3.2015)

Bei der Glaubensvermittlung an die nächste Generation zeigen sich desaströse Ergebnisse. Die Deutsche Bischofskonferenz redet die Situation des Religionsunterrichts schön.  Weiter>

 

M A U S O L E U M    E U R O P A                                                       (7.3.2015)

 

F ü r   w e n   ?

Für das Christentum !               

Weiter>

 

Sakramentenzulassung als Signal für die Wertschätzung der Zweitehe?                                                                                                                                                     (3.3.2015)

Die Deutsche Bischofskonferenz leitet schon vor Abschluss der römischen Bischofssynode einen Paradigmenwechsel in der katholischen Ehelehre ein. Dabei stören einige Bischöfe.  Weiter>               

 

Kollektivschuld der Deutschen bedeutet Entlastung der NS-Täter                     (16.2.2015)                                                                                                                                                                                                         

Die Bundesrepublik Deutschland ist auf dem Grundgesetz aufgebaut – und nicht auf den Nazi-Verbrechen von Auschwitz. Die Mehrheit der Katholiken blieb resistent gegenüber der rassistischen Nazi-Doktrin.

Ein Gastbeitrag von Hubert Hecker      Weiter>

 

Presselügen                                                                                                     (5.2.2015)                                                                                                                                 

                                                                                                                                                          

Der Deutsche Presserat hat eine Beschwerde des Frankfurter Katholikenkreises gegen die Nassauische Neue Presse als begründet anerkannt. Das Pressegremium wirft der Limburger Regionalausgabe der Frankfurter Neuen Presse Verletzung der journalistischen Sorgfaltspflicht vor. Öffentliche Mitteilung des Arbeitskreises von Katholiken im Raum Frankfurt.  Weiter>

 

Kardinal Marx versetzt der katholischen Sexual- und Ehemoral den Todesstoß                                                                                               (1.2.2015) 

 

Wie „Die Tagespost“ in ihrer Ausgabe vom 27. 01. 2015 (S. 4) berichtet, hat sich Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising sowie Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, ausdrücklich von zentralen Inhalten der katholischen Sexual- und Ehemoral distanziert.    Weiter>

 

Islam Und Gewalt (6)                                                                                      (26.1.2015)

‚Der Islam’ gehört nicht zum verfassten Deutschland                                                                                                  

Die Kanzlerin hat sich leichtsinnig dem Diktum von Ex-Bundespräsident Wulff angeschlossen, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Namhafte CDU-Politiker haben sie kritisiert für diesen pauschalen und somit inklusiven Islam – einschließlich der Islam-Versionen von Salafisten und Dschihadisten. Fest steht, dass die zahlreichen Gewalt-Verse des Korans im krassen Widerspruch zu unserer Verfassungsordnung stehen – und damit nicht zu Deutschland gehören können.

Weiter>

 

Offener Brief                                                                                        (22.1.2015)

 

Hamburger Abendblatt vom 17.1.2015: Auch Hamburger Bischof Jaschke sagt: „Ich bin Charlie Hebdo“

Weiter>

 

                                                                                                                                          (21.1.2015)                                                                                                                                                          

„Warum hat man Angst vor der Angst der Demonstranten in Dresden?“                                                                                                                                               

 

Gastkommentar von Theologieprofessor em. Hubert Windisch

Freiburg (kath.net) Der momentanen Aufregung in Politik und Kirche nach muss Pegida eine enorme Provokation für Deutschland sein.   Weiter>

     

                                                                                                                                                          (14.01.2015)                                                                                                                                                                                                                                            

 

Offener Brief als Rückantwort zum Schreiben des Herrn Erzbischof Schick vom 23.12.2015       Weiter>

 

Islam und Gewalt (5)

Die Todesschüsse von Paris kommen aus der Mitte des Islam                    (12.1.2015)                                                                                                                                                                           

 

Der Koran ist kein „Buch der Liebe“, sondern mit seinen zahlreichen Gewalt-Aufrufen gegen „Ungläubige“ eine Anleitung für den gewalttätigen Dschihad. Allah mag barmherzig sein gegenüber den Muslimen. Für die übrige Menschheit ist der Islam „eine Religion zum Fürchten“ (focus).  Weiter>

 

Angst vor Islamisierung                                                                                          (27.12.2014)

 

Der Arbeitskreis von Katholiken veröffentlicht einen Brief des Juristen und ehemaligen Stadtverordnetenvorstehers der Stadt Frankfurt am Main an den Intendanten des Hessischen Rundfunks anlässlich eines Beitrags in der Hessenschau am 25.12.2014, 19.30 – 20.00 Uhr  Weiter>

 

 

"Ich will einen Priester-Papst keinen Polit-Papst"                             Vatikan | 16.12.2014 - Rom

 

Der Schriftsteller und  Katholik Martin Mosebach nimmt in einem Interview mit Herrn Christoph Schmidt von KNA  Stellung zum neuen Stil von Papst Franziskus. Herr Mosebach ist engagierter Katholik und hat u.a. die Wiedereinführung des alten Messritus durch das Muto proprio von Papst Benedikt  im Jahre 2007 sehr begrüßt. Große Beachtung fand sein Buch „die Haeresie der Formlosigkeit“, in dem er die liturgischen Umgestaltungen nach dem 2. Vatikanum heftig kritisierte und eine Rückkehr zur tridentinischen Messe forderte. Weiter>

 

 

PEGIDA- Demonstration – Offener Brief                                                         (27.12.2014)                                                                                           

 

Sie lesen unten unsere Antwort auf die Predigt von S.E. Erzbischof Prof. Dr. Schick über seine Beurteilung zu den PEGIDA-Demonstrationen.

Neben den Ausführungen zu PEGIDA müssen wir folgenden Satz sehr kritisch hinterfragen:

„Dazu müssen wir die Werte des Christentums hochhalten, das Humanismus, Gleichheit in Würde und Rechten, Gerechtigkeit und Friede predigt“.

Was der Bischof hier aussagt, ist die Lehre der Freimaurer pur. Die vergleichbaren Werte des Christentums, die es als Bischof zu verkünden hätte, sind im Dekalog, dem Doppelgebot der Gottes- und Nächstenliebe (Mk 12,29-31) und der Bergpredigt enthalten. Weiter>

 

 

Was zu PEGIDA zu sagen wäre                                                                                   (22.12.2014)

 

Nein, mitlaufen würde ich nicht bei PEGIDA. Aber schief anschauen würde ich auch niemanden wegen  seiner Teilnahme an einem der Dresdner „Spaziergänge“. Weiter>

 

Islam und Gewalt (4)

Krieg und Hölle für die Ungläubigen                                                      (11.12.2014)

Von Massen-Erschießungen durch die ISlamischen Terroristen berichteten kürzlich Überlebende vor dem UN-Menschenrechts-Ausschuss. Solche Gefangenenbehandlung hat ihre Grundlage im Frühislam. Von Hubert Hecker. Weiter>

 

 

Laienpredigt: Stephan hat es der Judith erlaubt                                 (29.11.2014)

Gespräch in der Kaffee-Küche des Trierer Ordinariats. Eine Glosse von Hubert Hecker.

Die Judith darf jetzt auch predigen. Der Stephan hat es erlaubt.

Wer ist Judith?
Ei, das ist doch die neue Pastoral-Assistentin in der Koblenzer Pfarrei St. Pfaffhusius.

Kann die das denn: Predigen?
Doch, am letzten Sonntag hat sie das ganz gut gemacht.
Weiter>

 

 

Der Krönungseid der Päpste aus dem Liber diurnus     (29.11.2014)

 

Der folgende päpstliche Krönungseid entstammt dem Liber Diurnus romanorum pontificum, einer alten Text- und Gebetssammlung im Falle einer Papstwahl. Sie geht auf das 5. – 11. Jahrhundert zurück. Papst Paul VI soll der letzte Nachfolger Petri  gewesen sein, der den Eid expressis Verbis abgelegt hat. Die Päpste versprachen in dem Bekenntnis dieser Eidesformel die Einhaltung ihrer enumerativ genannten Pflichten und setzten so aber auch den Maßstab für die Beurteilung des Pontifikates.

Wir bitten Sie um Ihre Meinung und auch Hilfe bei der Klärung der Frage, ob die Einhaltung dieses traditionellen Gelöbnisses als Pflichtenheft der Päpste auch für die nachfolgenden Pontifikate einschließlich des jetzigen Pontifikates noch erwartet werden kann und inwieweit es sinngemäß auch auf das Hirtenamt allgemein als  Pflicht übertragen werden kann? Weiter>

 

 

Interview mit S.E.  Bischof Athanasius Schneider über die Familiensynode         (17.11.2014)

 

Das folgende Interview mit Msgr. Athanasius Schneider, Weihbischof der Erzdiözese der Allerheiligsten Jungfrau Maria in Astana, Kasachstan, erschien in der polnischen Zeitschrift „Polonia Christiana“ und wurde entnommen der Webseite http://www.gloria.tv/media/RGNWdi3anRQ.

Dieses Interview ist hochaktuell. Die  Bedeutung auch für die deutsche Kirche wird dadurch unterstrichen, dass keiner der deutschen Kardinäle, Bischöfe oder Würdenträger zur Thematik der Synode, weder zu den Inhalten, noch zu der fragwürdigen Regie bisher kritisch Stellung bezogen hat.

Wir danken an dieser Stelle S.E. Athanasius Schneider für seine klaren und freimütigen Antworten. Weiter>

 

Islam und Gewalt (3)                                                                                                                                                  (11.11.2014)     

Ein Blanko-Scheck für vermeintliche Friedfertigkeit im Islam

Die Muslim-Führer sollten sich der gewalthaltigen Seite der islamischen Geschichte stellen. Bei diesem Selbstaufklärungsprozess könnten ihnen Theologen und Kirchenleute helfen. Aber die machen das Gegenteil, indem sie dem Islam einen Blanko-Scheck als „Friedensreligion“ ausstellen. Ein Gastkommentar von Hubert Hecker.  Weiter>

 

Dekonstruktion der katholischen Kirche                                                      (25.10.2014)

Erstveröffentlichung in Kath.net am 16.10.2014

Man muss mit allem Freimut und Respekt gegen die Vorgänge in Rom Widerstand leisten. Laien wie Priester. Denn es droht die Gefahr der Spaltung. Weiter>

Nach Kardinal Kasper besteht die sakramentale Ehe aus Teilen                               (16.10.2014)
(…) In der Tat argumentiert Kardinal Kasper hier analog zum Ökumenismusdekret des Konzils. Was ist nun der ausschlaggebende Gedanke, der den Ökumenismus des Konzils überhaupt erst ermöglichte? Es ist die Behauptung, dass die katholische Kirche aus Elementen besteht und damit teilbar ist. Im Gegensatz dazu lehrt die Tradition, dass die Kirche eine unteilbare Einheit ist. Das Konzil widerspricht dieser Lehre also indirekt, indem es die Kirche als aus Teilen bestehend begreift, die als  Elemente bezeichnet werden. Weiter>

Verletzungen                           (10.10.2014)

Sunt lacrimae rerum et mentem mortalia tangut.

Es fließen Tränen über den Lauf der Dinge und Menschenlos rührt die Gemüter. Vergil: Aeneis 1. Buch.

Weiter>

Islam und Gewalt (2)

Der ISlam führt zu einem Zivilisationsbruch                                             (10.10.2014)

Angesichts der aktuellen Gewalt-Propaganda von Salafisten und IS-Dschihadisten in Moscheen, Medien und sozialen Netzwerken ist es dringlicher denn je, das Gewaltpotential der islamischen Lehre auszuloten. Muslim-Führer und Politiker reden den gewalthaltigen Islam zu einer Friedensreligion schön.  Weiter>

 

Ein aufschlussreiches Interview des Kardinal Marx         (07.10.2014)

 

Kardinal Marx hat in der FAZ vom 5. September 2014 in einem Interview sehr Aufschlussreiches zur Sterbehilfe und  zum Umgang der Kirche mit wiederverheirateten Geschiedenen gesagt und seine Strategie erläutert, wie er der Abkehr der Katholiken von der Kirche begegnen will.    Weiter>

 

Wieviel Gewalt steckt in Koran und Islam?   (27.09.2014)

Die Gräueltaten  von muslimischen Kriegern im Nordirak, in Nigeria und Somalia drängen immer stärker die  Frage in den Vordergrund: Wie gewalthaltig ist der Islam?  Weiter>

 

Fröhlich und fidél unterm Kreuz?     (23.09.2014)

Das Grußwort von Weihbischof Manfred Grothe zum Kreuzfest des Bistums Limburg in Weilburg beinhaltet eine starke theologische Kritik an dem diesjährigen Kreuzfestmotto ‚kreuzfidél’.   Weiter>

 

Die lokale Weltkirche feiert in Frankfurt Mariä Geburt          (03.09.2014)

Frankfurt am Main ist eine internationale Stadt, welche Menschen aus vielen Ländern anzieht.

Dies spiegelt sich auch in der Katholischen Kirche wieder. In der Diözese Limburg hat jeder vierte Katholik ausländische Wurzeln. Die Tendenz ist eindeutig- der Anteil dieser Katholiken steigt unaufhaltsam. In 34 Gemeinden von Katholiken anderer Muttersprache sammeln sich regelmäßig Menschen aus über 80 Ländern. Man kann von der Weltkirche sprechen, die sich lokal in unserer Diözese trifft.  Weiter>

 

Offener Brief des Arbeitskreises von Katholiken im Raum Frankfurt am Main

an S. E. Kardinal Prof. Dr. Dr. Lehmann

„Zahl der Kirchenaustritte ist erschreckend“   (2.09.2014)  Weiter>

 

Ein buntes Stahlgitter-Kunstwerk für fidéle Kreuzes-Fröhlichkeit    (31.08.2014)

Seit über 50 Jahren steht das jährliche Kreuzfest des Bistums Limburg jeweils unter einem ernsthaften Glaubenswort wie ‚Im Kreuz ist Heil’ oder: ‚Erlöst durch das Kreuz’. In diesem Jahr wird das zentrale Erlösungszeichen unseres Glaubens mit einem Spaß-Motto verquickt: ‚KreuzFidel’. Weiter>

 

 

Dank der Zustimmung des Autors, Prof. Dr. May, freuen wir uns, Ihnen diese denkwürdige Predigt wiedergeben zu können.  (25.08.2014)

Falsche Propheten

Ein ernster Warnruf dringt heute an unser Ohr: „Hütet euch vor den falschen Propheten.“ Der Herr hatte in seiner Gegenwart Lehrer der Theologie vor Augen, welche die kleinen Dinge wichtig, aber die großen Dinge nicht wichtig nahmen. „Ihr gebt den Zehnten von Minze, Dill und Kümmel“, sagte er seinen Gegnern, „aber die großen Dinge: Treue, Barmherzigkeit, Nächstenliebe, die lasst ihr beiseite.“ Und er hat das erschütternde Gleichnis erzählt von den Männern, die an dem Wundgeschlagenen vorbeigingen, weil sie angeblich Wichtigeres zu tun hatten, als ihm zu helfen, bis auf den einen, der sich seiner annahm. Die falschen Propheten halten sich an geringfügige Dinge und lassen die großen, die bedeutenden auf dem Speicher stehen. Das allwissende Auge des Herrn hat aber auch in die Zukunft geschaut. Er wusste, dass in seine Gemeinden Irrlehrer eindringen werden. Häufig schon in den Briefen, die uns im Neuen Testament vorliegen, wird vor falschen Lehrern, vor Irrlehrern, vor falschen Propheten, vor irrlehrenden Propheten gewarnt.  Weiter>

 

Verstaubte Ideologie   (25.08.2014)

Pfarrer Hendrick Jolie, Mühltal,  schrieb im Dezember 2010 folgenden Leserbrief an die FAZ:

                                                                                                                                      

„Dass Herr Toepfer den Nachfolger von Bischof Kamphaus nicht mag, kann man ihm persönlich nicht vorwerfen. Dass er jedoch keine Gelegenheit auslässt, denselben herabzusetzen – und dies zuweilen in unsachlicher Form – schon. Jüngstes Beispiel ist der Kommentar. Weiter>

 

KreuzFidel - Kreuzverhöhnung statt Kreuzerhöhung     (3.08.2014)

Das Kreuz ist fast überall verschwunden: es ist nicht nur aus dem öffentlichen Raum verbannt worden, sondern die Christen selbst haben es auch von ihren privaten vier Wänden abgehängt. Weiter>

 

Ein Presse-Portal blamiert die Journalisten-Zunft      (03.08.2014)

Im Kontext mit der Preisverleihung für zwei Kölner Kampagnen-Journalisten, die für ihren aufgebauschten ‚Kliniken-Skandal’ prämiert wurden, tischt die Wächterpreis-Dokumentationsseite haarsträubenden Unsinn zu Galileo Galilei auf, um auf die Kirche einzuschlagen. Weiter>

 

Der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz ist schon in seiner Neuen Kirche angekommen       (31.07.2014)

 

Unter den Aufmachern „Sechs Jahre Despotie und Duckmäusertum“ und „Die Folgen des Tebartz-Skandals“ hat der Frankfurter Stadtdekan in zwei Frankfurter Blättern seine Neue Frohe Botschaft  verkündet: So wird er zitiert: „sechs Jahre Duckmäusertum haben die stolze Stadtkirche belastet… . Die Rahmenbedingungen der Realität haben für das Bild, das Tebartz van Elst vom Bistum im Kopf hatte, einfach nicht gepasst…Die fristlose Kündigung eines hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiters wurde als ungerecht und ungehörig angeprangert. Die Freunde des Hauses der Begegnung formierten sich und aktivierten ein Netzwerk. Weiter>

 

‚KreuzFidel’ – ein Ärgernis-Motto für das Kreuzfest       (19.07.2014)

(…) Seit fünfzig Jahren ist das Kreuzfest-Symbol eine bestimmte Kreuzesdarstellung, die an das byzantinisch-orthodoxe Kreuz erinnert. Außerdem wird jeweils mit einem bestimmten Kreuzfest-Motto an die zentrale Erlösungsbedeutung des Kreuzes Christi erinnert – etwa: „Im Kreuz ist Heil“ oder „Im Kreuz ist Hoffnung“.

In diesem Jahr wird mit beiden Traditionen gebrochen: Bei der Vorstellung des offiziellen Kreuzfestbanners am 7. Februar in Weilburg war das traditionelle Kreuzfest-Symbol in der Versenkung verschwunden. Statt einem ernsthaften Glaubens- und Bekenntnis-Spruch zum Kreuz wurde eine Lachnummer als Motto präsentiert: ‚KreuzFidel’.     Weiter>

 

Nacht über Afrika und dem Orient   (12.07.2014)

Unsere Appeaser in Kirche und Welt

Si hi tacuerint, lapidesclamabunt. Wenn diese schweigen, werden die Steine schreien. Luk. 19, 40

Das Urteil schockiert, aber überraschend ist es nach der Auslöschung ganzer Christentümer im Orient nicht. Weiter>

Die deutschen Bischöfe basteln sich weltlich orientierte Gemeinden    (29.06.2014)

Der Pfarrer Michael Theuert der katholischen Pfarrei Sanctissima Eucharistia in Berlin Teltow beschreibt in diesem Artikel auf der Seite „katholisches.info“  die Misere der katholischen Kirche in Deutschland aufgrund seiner Erfahrung im Bistum Berlin. Er schreibt in brennender Sorge um den Zustand der deutschen Kirche und weist dabei auf folgende kritische Punkte hin:

·         Die Änderung des Priesterbildes

·         Den Etikettenschwindel der neuen Pastoral, in der alle sich als Seelsorger bezeichnen lassen, Geweihte und Nichtgeweihte unabhängig davon, ob sie wirklich etwas für das Seelenheil der Gläubigen tun können – wie die Spendung sämtlicher Sakramente –oder nicht.

·         Die Amtsbehinderung der Pfarrer durch selbstgeschaffene Strukturen

·         Der Verlust des Hirtenamtes und der sakramental hierarchischen Struktur der Kirche

·         Die Ignorierung klarer theologischer Vorgaben.

·         Die Selbstbeschädigung des Hirtenamtes.

·         Das Grundübel von allem heißt wie am Anfang der Geschichte , so auch heute „Non serviam.“  Weiter>

 

 

Buchrezension:

Vladimir Palko  Die Löwen kommen. Warum Europa und Amerika auf eine neue Tyrannei zusteuern“    (24.06.2014)

(…)Der  Autor muss selbst  die Absurdität erleben, dass die Christen Osteuropas, die führende Kraft der Auflösung der sozialistischen Staaten, nun im neuen Europa wieder diskriminiert werden und zwar nun von einer erfolgreichen Allianz von gewendeten Kommunisten, Linken und Liberalen. Der Feind ist wieder das Christentum! In Europa gilt nun die Parole: lieber ein gewendeter Kommunist als ein Christ. (…) Weiter>

 

Beichte und Gnadenlehre      (20.06.2014)

In einem Augenblick, in dem die  Beichte immer mehr zum verlorenen Sakrament wird, kann man der ‚Tagespost‘ nur dankbar sein, dass sie ihr als Geschenk der Erneuerung und Versöhnung mit Gott in der Pfingstausgabe eine ausführliche Beilage gewidmet hat.  Weiter>

 

Der Zölibat wird nicht mehr verstanden – aber nicht nur der- die neue Sprachregelung der Amtskirche    (15.06.2014 letzte Aktualisierung 4.7.2014)

 

Der Zölibat wird heute nicht mehr verstanden; - so Kardinal Lehmann. Wie recht er hat, aber nicht nur der Zölibat, sondern auch die Sakramente der Eucharistie und der Buße werden heute nicht mehr verstanden. Weiter>

 

Protestschreiben des Arbeitskreises für Katholiken im Raum Frankfurt

an Kardinal Woelki           (24.05.2014)

 

Caritas für Gender

(…) Laut einer Meldung von Kath.net vom 19.03.2014 hat der Caritasverband  ihre Vizepräsidentin, Frau Irme Stetter-Karp, als Beauftragte für die Einführung von Gender eingestellt.   Weiter>

 

Warum verändert der Bischof von Rom Franziskus das Erscheinungsbild für die von Christus gestiftete Kirche?   (16.04.2014)

 

Gründonnerstag ist der Priestertag in der Einen, Heiligen, Katholischen und Apostolischen Kirche. An diesem Tag wird ihrer Stiftung durch Jesus Christus und der Einsetzung des Allerheiligsten Altarsakramentes gedacht.  Weiter>

 

‚Die globale sexuelle Revolution. Zerstörung der Freiheit im Namen der Freiheit.’      

Eine Rezension von Hubert Hecker zu dem Buch von Gabriele Kuby   (13.04.2014)

(…)  Was man bisher zu den Themen Sexualität und Familie gehört und gelesen hat, vermittelt ein Gefühl des Unbehagens an den wahrgenommenen Werte-Veränderungen. Aber das Gelesene verschwimmt oft zu einem diffusen Bild. Man verbleibt im Schwanken zwischen Empörung und Beschwichtigung. Ratlosigkeit.  Weiter>

 

 

Gender – Die tiefe Unwahrheit einer Theorie       (29.03.2014)

Zum Tag der Menschenrechte 2013  veröffentlichte der Schweizer Bischof von Chur Dr. Vitus Huonder,  sein  Bischofswort zur Gender – Ideologie. Er griff damit als erster Bischof im deutschsprachigen Raum dieses Thema in der Sorge auf und warnte, dass diese wahnsinnige Ideologie die wahre Gestalt der Familie mit Vater, Mutter und Kind zerstören wird.    Weiter>

 

Glaubwürdigkeit nach dem Glaubensjahr.  „Kreuzfidel“ in die neue Krise     (28.03.2014)

Kaum ist das Jahr des Glaubens vorbei und schon wird offenbar, dass auch diese neue Anstrengung, die  Glaubenskrise schlicht und einfach durch die Ausrufung ihres Gegenteils zu bekämpfen, ein Schlag ins Wasser war.     Weiter>

 

Der ‚Mikrokredit’ für kleine Leute ist eine Erfindung des Mittelalters    (16.03.2014)

Gegen die Habgier der Reichen und die Ausbeutung der Armen predigten die Kirchenväter das biblische Zinsverbot. Aber ein allgemeines Zinsverbot kann man aus dem Evangelium nicht herleiten   Weiter>

 

In die Falle gelaufen                                                       (02.03.2014)

Der Limburger Bischof Tebartz-van Elst  ist in die Doppel-Falle des Domkapitels gelaufen, hat aber auch in drei Bereichen selbst Fehler gemacht.     Weiter>

 

Trierer Bischof Stephan Ackermann sieht Veränderungsbedarf in der Moral und Sexualethik der Katholischen Kirche        (23.02.2014)

 

Im Gespräch mit der in Mainz erscheinenden Allgemeinen Zeitung nahm Bischof Ackermann Stellung zu den Ergebnissen einer Umfrage, die der Vatikan unter katholischen Gläubigen in den deutschen Bistümern durchführte. Nach Ackermann besagen die Resultate, dass die Morallehre der Katholischen Kirche von den Gläubigen überwiegend als "Verbotsmoral" und "lebensfern" angesehen wird.  Weiter>

 

Theologische Zeitzeichendeuter auf dem Irrweg      (19.02.2014)

Modernistische Theologen suchen ihre Theorie einer weltangepassten  Kirche  aus der Pastoralkonstitution des Konzils zu begründen     Weiter>

 

Zur Kritik des UN-Kinderrechtskomitees an der katholischen Kirche. Wie Widerstandsfähig ist die Kirche?   (17.02.2014)

Kommentare von Dr. Dieter Fasen und Prof. Dr. Eberhard Gross    Weiter>

 

Annette Schavan. Eine „profilierte Katholikin“ wird Vatikan – Botschafterin   (07.02.2014)

Die Nominierung der früheren Bundesministerin Annette Schavan zur deutschen Botschafterin beim Heiligen Stuhl ist geeignet, große Sorge auszulösen, Sorge nicht etwa politischer, sondern kirchlicher, kirchenpolitischer Art.      Weiter>

 

„Konzil von Trient hat vollständige Gültigkeit“ – Kardinal Eijk und die Ökumene    (02.02.2014)

Den folgenden Artikel von Kardinal Eijk aus Katholisches.info kann ich unseren Lesern nur dringend zur Lektüre empfehlen. Gäbe es doch auch in Deutschland mehrere solche Kardinäle, die eine klare Sprache reden und erkennbar auf dem Boden der katholischen Lehre stehen.    Weiter>

 

Dokumente der Fall-Strategie gegen den Limburger Bischof     (29.01.2014)

(…) Deckers am 28. 1. 2013: Bischof Tebartz-van Elst lässt sich „an Unterwürfigkeit gegenüber dem Papst nicht einmal von Meisner überbieten“.

Zu Eltz am 12. 11 2013:  „mit dem Artikel von Daniel Deckers in der FAZ vom 24. 6. hat  für uns in Limburg die Endzeit angefangen“.

Deckers 12. 11 2013: ‚Mir ging es um die Rechtskultur in der Kirche, nicht etwa um Moral oder die Person des Bischofs.’     Weiter>

 

Glaubenskrise und Sexualmoral   (26.01.2014)

Die Stellungnahme des Freiburger Diözesanrates (DT vom 18. Januar S. 4) fügt sich nahtlos in die immer zahlreicheren lautstarken Appelle tonangebender katholischer Gremien, die unter dem Beifall der Medien  eine neue zeitgemäße kirchliche Ehe- und Sexualmoral fordern. Dass diese Forderungen heute erhoben werden und nicht mehr zur Ruhe kommen, ist kein Wunder. Sie sind Ausdruck und Folge der Glaubenskrise, welche die Kirche seit nunmehr 50 Jahren heimsucht und  dazu geführt hat, dass  buchstäblich jede Glaubenswahrheit so lange neu interpretiert worden ist, bis sie für die heutigen aufgeklärten Zeitgenossen angeblich alles Anstößige verloren hat.   Weiter>

 

‚Toleranz’ als neue Heilsnorm des Protestantismus?     (20.01.2014)

Die EKD hat den Begriff ‚Toleranz’ an die zentrale Stelle ihrer Luther-Dekade platziert. Die dadurch erhoffte politisch-korrekte Signalwirkung  war ihr anscheinend so wichtig, dass sie die am Toleranz-Maß aufscheinende krasse Intoleranz von Martin Luther in Kauf nimmt.   Weiter>

 

Käßmann’s Erzählungen                       (11.01.2014)

Das Reformationsjubiläum 2017 wirft seine Schatten voraus. Aber auch die Schatten der lutherischen Vergangenheit wirken nach. Auch noch so starke Lichtkegel auf den legendischen Luther können die Schattenseiten des Reformators nicht wegschneiden oder ins Off der Geschichte verbannen.  Weiter>

 

 

 

 

kreuz lizbona3.jpg