Arbeitskreis
 von

 Katholiken

Logo

Ich bin der Weg,

die Wahrheit und

das Leben -

für Kirche und Welt

.

                                                                                                                                 12.8.2020

Peinlichkeiten im Haus am Dom

Das Thema für das kürzlich publizierte Halbjahresprogramm vom Frankfurter Haus am Dom lautet: „Restauration und Rebellion“. Unter Rebellion in der Kirche versteht der Hausherr die „verspätete Anpassung“ der katholischen Lehre „an unumstößliche Normen der Moderne“ wie Freiheit, Brüderlich.. äh Geschwisterlichkeit und Transparenz.  
Diese Anpassung würde sich auch aus den „Forderungen aus der Missbrauchsstudie von 2018 ergeben“. In Wirklichkeit hatte die MHG-Studie an keiner Stelle Forderungen aufgestellt. Die Autoren gaben nur Empfehlungenzu „möglichen Risikofaktoren“, die „diskutiert werden könnten“. Und selbst diese vagen Anregungen zur Diskussion waren vielfach nicht durch die empirischen Daten der Studie gedeckt.

Zu zwei der vier Synodalthemen – ‚Sexualmoral‘ und ‚Frauen in kirchlichen Diensten und Ämtern‘ – gab die MHG-Studie überhaupt keine Empfehlung. Das erstgenannte Synodalforum propagiert von sich aus den Ansatz der schrankenlosen sexuellen Freiheit in jeder Beziehung als unumstößliche Anpassung an die Moderne.
Gegen diese grundstürzende Revolution in der Kirche würden „unbeirrt Kräfte ans Werk gehen, die an einer Wiedererrichtung der alten Ordnung arbeiten (griech. Restauration)“. Gleich doppelt liegt hier der leitende Professor daneben:
- ‚Restaurare‘ ist ein lateinisches Verb und kommt somit nicht aus dem Griechischen.
- Nicht auf ‚Wiederherstellung‘, sondern unbeirrte Glaubenstreue und Erneuerung (Instaurare) des kirchlich-christlichen Lebens zielt das Programm der katholischen Kräfte. die gegen die vom Haus am Dom propagierte bedingungslose Anpassung der Kirche an die weltlichen Normen und für die unbeirrt gegen die vom Haus am Dom propagierte bedingungslose Anpassung der Kirche an die weltlichen Normen und für die Bewahrung der kirchlich-katholischen Identität eintreten. Wir vom Arbeitskreis von Katholiken stehen für dieses Programm mit unseren Leitideen. (Red.)