(2.9.2016)

                                    E V E N T S

 

                                 „ERLEUCHTEN“  die  Toten-Stille

                                   im  D o m  zu  Köln

 

 

Erstmal   darüber   d i s k u t i e r e n  -

wie es bei den  M A S S E N  - Medien üblich ist

und bei den Synoden seit Vat. II  -

 

„Meine Worte sind  G E I S T  und  L E B E N   !

Und werden es in  E w i g k e i t  -  bleiben!“                                               

 

-         „Diese Rede ist hart, wer kann sie hören?“ –

 Und  es  v e r l i e ß e n  I H N   viele  !    -

 

Ein heutiger „Jesus“  - von Chilltronic  Sound  MAGISCH umspielt

mit Klang und Lumen( (O-Ton Alexander BrüggemannKNA)

 

…läuft  d e r   etwa „weinend“ wie woelki hinter den Vielen her und bittet:

„Bleibt doch, bleibt! Dem Himmel und mir zuliebe. Ihr,  meine heißgeliebten Bistumsschafe!

Ich mach’ es euch so kuschelig wie möglich im ur- uralten Dom. 

 N E U  aufgehübscht !“

 

So jammerte der   SOHN GOTTES   nicht, sondern fragte seine Jünger:

 „Wollt auch ihr gehen ?“

 

Woelki heute:  „ W a s  ?  Wohin sollen wir denn gehen?

Wir versuchen es erstmal  „am Donnerstagabend mit dem Laser-

und Sound-Kunstprojekt zur Computerspielmesse Gamescom!

„Es soll  ‚Kirche’  für ein jugendliches Publikum  N E U  erfahrbar machen.

(O-Ton „WÜRDIG  UND GEIL“ (katholisch.de)

 

Was Petrus damals auf die Frage Jesu geantwortet hat, dürften Theologen

wissen, die Heutigen, die „atheistisch an Gott glauben“ (O-Ton Professorin Dorothee Sölle) Auch bei ihr

stand der Mensch im Mittelpunkt der „Kirche“, ganz so wie bei Wojtyla dem Grossen. –

 

Der     HERR  ÜBER  LEBEN UND TOD 

soll die „neue Menschenkirche“  in Ruhe lassen. Sie machen es dort

s e l b s t  und besser,  die umtriebigen Neuchristen in ihren Pastoralwerkstätten der Strukturreformen. Priester alten Typs, falls überhaupt noch vorhanden, stören dort nur und werden im Zweifel rausgemobbt.

Es brummt so unheilig vor Aktivität, dass die Restgläubigen in Panik die Flucht ergreifen.

Macht nichts, denn   G E L D   ist genügend vorhanden. 

 

Gnade uns Gott in dieser chaotischen Zeit der Verwirrung !

 

Vom     L I C H T T R Ä G E R    erleuchtet, dem Fürsten der Finsternis. 

 

Den müssten die Theologen ja bestens kennen, aber…

…pardon, den haben sie ja abgeschafft. -

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Nachwort:

 

Selbst die Stars der Musikszene bekennen GÄNSEHAUT , denn der

Baß ging durch Mark und Pfennig!“ Zitat

Da fragt man sich: „Warum?“  Diese  STERNE - sind doch tagtäglich allerhand Satanisches gewöhnt ?!  -

War es etwa die ungewöhnliche Mixtur aus Heiligem und luziferischem Licht – Klang - Duft – Spektakel ?  - „Diesen Duft mag ich lieber als Weihrauch“, sagte eine Jugendliche.  -  Eine Kreation des Bochumer Zellphysiologen Hans Hatt und des Parfümeurs Marc vom Ende – eigens für den Kölner Dom entworfen. -

 

 Pastoraltheologe Professor Doktor Matthias Sellmann aus Bochum (da hat wohl

einer dem anderen lukrative Aufträge der reichsten Diözese Deutschlands  zugeschustert?),  erklärt auf Video:

 

 „Und der Stern von Bethlehem-Kirche muß sich die Aufmerksamkeit der Leute wieder  N E U  verdienen,  speziell der jungen Leute. Wenn’s Leute gibt, die sagen ‚ich war ewig nicht in der Kirche’,  und ich staune darüber, was so ’ne Kirche sein kann, und ich staune über die  K r a f t , die so ‚ne Kirche, speziell der Kölner Dom, hochzieht und, einfach gesagt,  d a s  hatt  ich so nicht auf dem Radar.

Das ist wieder   N E U  bei mir auf’m Focus. Dann ist das  v i e l  und bei uns allen  ein  G R O S S E S   L O B   !

Zitatende.

Dieser Professor des „Pastoraltheologischen Instituts – Zentrum für

angewandte Pastoralforschung „ZAP“ in Bochum, Spezialist für die

Begegnung von Kirche und Populärkultur, verkündet stolz:

 SILENT MOD“  wird ein ganz besonderer Höhepunkt dieses Sommers. Wir sehen das beeindruckende Bauwerk des Kölner Doms mit den Augen jugendlicher Gamer. Für sie ist das Projekt. Sie sollen erkennen: Eine Kirche ist wie ein Server, ein Kraftpaket im Ruhemodus. Wenn du ihn einschaltest, zeigt er dir sein ganzes Potential“. -  Zitatende

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

C h r i s t e l   K o p p e h e l e